Das Online Magazin zum Berliner Nahverkehr mit Online-Archiv

Das Online-Archiv zum Berliner Nahverkehr

Tarifperioden 1949 - 1992 BVG (West)

Überblick über die Tarifentwicklung seit 1949 (BVG-West) bis zur Einheit der BVG Ost und West (1992).

Neben der tabellarischen Auflistung der Tarife finden Sie eine bebilderte Übersicht der Fahrscheine (Fahrschein- Mustersammlung) unter dem Menüpunkt “Fahrscheine”.

Übersicht der Tarifperioden (Zeitraum gleichbleibender Tarifgestaltung)

Verbund 15.3.1927 - 1.1.1930

BVG 2.1.1930 - 1.7.1930

BVG 2.7.1930 - 31.8.1931

BVG 1.9.1931 - 30.12.1931

BVG 31.12.1931 - 31.8.1933

BVG 1.9.1933 - 30.9.1937

BVG 1.10.1937 - 31.1.1942

BVG 1.2.1942 - 30.8.1944

Kriegstarif BVG 1.9.1944 - 21.4.1945

BVG 18.5.1945 - 31.5.1949

BVG-West 1.6.1949 - 31.5.1952

BVG-Ost 1.6.1949 - 30.7.1991

BVG-West 1.6.1952 - 1.1.1960

BVG-West 2.1.1960 - 29.2.1976

BVG-West 1.3.1976 - 30.4.1988

BVG-West 1.5.1988 - 31.12.1991

BVB 1.8.1991 - 31.12.1991

TBU 1.1.1992 - 28.2.1997

TBU 1.3.1997 - 31.3.1999

VBB 1.4.1999 - ...

 

Verkehrstarif ab 1.3.1976

Im Oktober 1975 hat der Berliner Senat neue Fahrpreise für die BVG genehmigt. Mit dieser Tarifreform wird das Tarifwesen seit 1952 mit der großen Änderungen 1956 und 1960 grundlegend umgestaltet, was sich schon leicht mit der letzten Tarifänderung 1969 abzeichnete. Ziel war weiterhin das Tarifsystem zu vereinfachen um den Automatenverkauf zu verstärken, sowie der Aufgabe der Bahnsteigsperren bzw. dem Schaffnerbetriebes beim Autobus entgegen zu kommen. Ein Einheitsfahrschein mit beliebiger Umsteigeberechtigung bildet die Grundlage, was allerdings aufgrund einer pauschalen Kalkulation zu einer starken Preisanhebung für die bisherigen Nutzer des Fahrscheins für die einfache Fahrt bedeutete. Der Nachteil von Einheitsfahrscheinen ist stets die Durchschnittsrechnung des Fahrpreises, zu Lasten der Kurzstreckennutzer und zu Gunsten der Langstreckennutzer.

Das Angebot der Zeitkarten änderte sich speziell für die Nutzer des BVG-Schnellbahnetzes. Hier standen neben dem bisherigen Gesamtnetz aufgrund der Strecken-Netzerweiterung vergangener Jahre nun 4 sich überlappende Teilnetze zur Auswahl, die mit einer Autobuslinie auf einer Zeitkarte für einen Monat oder als Wochenkarte (7- Tagewoche oder wahlweise nur 5- Tage- Arbeitswoche) erworben werden konnte.

Verkehrstarife der BVG (West) 1.3.1976 - 30.4.1988

Einheitsfahrschein

1,00 DM

Auch Normaltarif genannt, berechtigt zur Fahrt im Netz der BVG für 120 Minuten, keine Rück- und Umwegfahrten, Umsteigeberechtigung innerhalb der ersten 90 Minuten

Sammelkarte 5 Fahrten

4,50 DM

Umsteige- Sammelkarte (Usk) 5 Einzelfahrten, jeweils 120 Minuten Fahrtberechtigung ohne Rück- und Umwegfahrten

Ermäßgigungsfahrschein

0,60 DM

Für Kinder, Arbeitslose und Schwerbeschädigte, Gepäck, Hund. Berechtigt zur Fahrt im Netz der BVG für 120 Minuten, keine Rück- und Umwegfahrten

Sammelkarte 5 Fahrten

(Ermäßigung)

2,50 DM

Umsteige- Sammelkarte (Usk) 5 Einzelfahrten, jeweils 120 Minuten Fahrtberechtigung ohne Rück- und Umwegfahrten

Sammelkarte 5 Fahrten

(Arbeitslose)

1,00 DM

Sammelkarte (Sk). Ausgabe nur über die Arbeitsämter direkt an den Berechtigtenkreis, keine Umsteigeberechtigung (5x einfache Fahrt)

Touristenkarte 2 Tage

Touristenkarte 4 Tage

7,50 DM

14,00 DM

Fahrtberechtigung auf allen Verkehrsmittel zum Normaltarif der BVG-West. Ausgenommen sind  Dreieck-Linien und Sonderlinien. Nicht übertragbar. Angabe des Trägernamens erforderlich. Gültig ab frei wählbarer Beginn des Gültigkeitszeitraumes. 1 Gepäckstück oder ein Tier ist frei.

Zeitkarten

Das U-Bahnnetz wurde in vier überlappende Bereiche aufgeteilt, aus denen sich die U/A und AB Zeitkarten zusammensetzen liessen.

Bahn Netzteile für Zeitkarten BVG (West) 1976

-> Übersicht der Entwicklung dieser Bahnnetzteile bis 1988 auf dieser speziellen Unterseite <-

Zeitkarte 1U/A

Monat

So - Sa

Mo - Fr

Wählbar ist ein a) U-Bahnteilnetz, b) 1 Autobuslinie oder Schiff

24,00 DM

6,00 DM

5,00 DM

Zeitkarte 2U/A

29,00 DM

7,50 DM

6,00 DM

Wählbar ist a) U-Bahngesamtnetz, b) U-Bahnteilnetz + 1 Autobuslinie bzw. Schiff, c) 2 Autobuslinien

Zeitkarte 3U/A

32 DM

8,50 DM

7,00 DM

Wählbar ist a) U-Bahngesamtnetz + 1 Autobuslinie, b) 1 U-Bahnteilnetz + 2 Autobuslinien, c) 3 Autobuslinien

Zeitkarte

Netz Bus

52 DM

Berechtigt zu Fahrt im Westberliner Autobusnetz / Fährlinie. Ausgenommen sind wie bei allen Zeitkarten alle   Dreieck-Linien

Zeitkarte

Gesamt N

75,00 DM

Gesamtnetz BVG (U-Bahn, Autobus, Schiff). Ausgenommen sind  Dreieck-Linien

Schülermonatskarte

3A/B

10,00 DM

Wählbar ist a) U-Netz + eine Autobuslinie, b)1 U-Netzteil + 2 Autobuslinien, c) 3 Autobuslinien.

Berechtigt sind  Schüler, Studenten, Auszubildene, gegen Vorlage des gültigen Schüler-, Hochschul- oder Fachschulausweises. Ausgenommen sind  Dreieck-Linien.

Seniorenkarte

18,00 DM

Gültig: Mo - Fr 9 - 15 Uhr sowie 18 - 5 Uhr, Sa + So ganztägig

Seniorenkarte ist eine Monats- Gesamtnetzkarte, ausgenommen sind  Dreieck-Linien und die Schiffslinie Wannsee - Kladow.

Ergänzungen ab 1. August 1977

Anhebung aller Preise mit Begründung der allgemeinen gestiegenen Kosten für Energie und Personal.

Normaltarif (Einzelfahrschein)

Sammelkarte (Usk) 5 Fahrten

1,30 DM

5,50 DM

Berechtigt zur Fahrt im Netz der BVG für 120 Minuten, keine Rück- und Umwegfahrten, Umsteigeberechtigung innerhalb der ersten 90 Minuten, Gesamtgültigkeit 120 Minuten.

Ermäßigungstarif (Einzelfahrschein)

Sammelkarte (Usk) 5 Fahrten

0,70 DM

3,00 DM

Für Kinder,  Schüler, Arbeitslose und Schwerbeschädigte, Gepäck, Hund. Berechtigt zur Fahrt im Netz der BVG für 120 Minuten, keine Rück- und Umwegfahrten

Touristenkarte 2 Tage

Touristenkarte 4 Tage

9,50 DM

17,00 DM

Fahrtberechtigung auf allen Verkehrsmittel zum Normaltarif der BVG-West. Ausgenommen sind  Dreieck-Linien und Sonderlinien. Nicht übertragbar. Angabe des Trägernamens erforderlich. Gültig ab frei wählbarer Beginn des Gültigkeitszeitraumes. 1 Gepäckstück oder ein Tier ist frei.

Zeitkarten ab 1. August 1977

Grundsätzlich nicht gültig auf  Dreieck-Linien und Sonderlinien (Sondertarif)! Die Schiffverbindung Wannee - Kladow ist im Tarifbegriff “Autobus” enthalten und auch für die Zeitkarten auswählbar.

Zeitkarte 1U/A

Monat

So - Sa

Mo - Fr

a) 1 U-Netzteil b) 1 Autobus bzw. Schiff

30 DM

7,50 DM

6 DM

Zeitkarte 2U/A

36 DM

9 DM

7,50 DM

a) U-Netz, b) 1 U Netzteil und 1 Autobuslinie, c)2 Autobuslinien

Zeitkarte 3U/A

40 DM

10,50 DM

9 DM

a) U-Netz und 1 Autobuslinie, b) 1 U-Netzteil und 2 Autobuslinien, c) 3 Autobuslinien

Netz Bus

64 DM

Autobusnetz einschl. Schiff

Gesamt N

98 DM

Gesamtnetz BVG

Schüler 3A/B

12,50 DM

a) U-Netz und 1 Autobuslinie, b) 1 U-Netzteil und 2 Autobuslinien, c) 3 Autobuslinien

Senioren

22 DM

Gesamtnetz ohne Schiff

Ar

0,25 DM

Arbeitslosengrundkarte, berechtigt zum Erwerb von Einzelfahrausweisen im Ermäßigungstarif

Ergänzungen ab 1. August 1979

Nach zwei Jahren folgte eine Fahrpreiserhöhung. Anpassungen erfolgten lediglich im Ermäßigungstarif. Die beiden Touristenkarten (auch für “Nicht-Touristen” nutzbar) und das Gesamtnetz wird nun auch im Ermäßigungstarif (Schüler) angeboten. An den grundlegenden Tarifregelungen ändert sich nichts.

Die Tarifbestimmungen Zeitkarten mit ausgewählten Autobuslinien sehen vor, dass auch Einsetzwagen der Linie, auch bei abweichender Linienführung, benutzt werden dürfen. Nicht veröffentlicht, jedoch den Personalvertretungen von Großbetrieben sind darüber hinaus Sonderregelungen bekannt und werden an die Werktätigen bekannt gegeben. Betroffen sind große Firmengelände, die über mehrere Werkstore erreichbar sind und die BVG ein Interesse hat, den zuströmenden Verkehre auf die Werkstore zu verteilen. Daraus haben sich über die Jahre kleine Sonderregelungen von Verkehrsknotenpunkten entwickelt für die Bereiche Siemensstadt, Gartenfeld, Flughafen Tegel, Hakenfelde und Lichtenrade, wo gar andere Linien mit benutzt werden dürfen. (BVB Heft 6/1979, Seite 132)

Normaltarif (Einzelfahrschein)

Sammelkarte (Usk) 5 Fahrten

1,50 DM

6,50 DM

Berechtigt zur Fahrt im Netz der BVG für 120 Minuten, keine Rück- und Umwegfahrten, Umsteigeberechtigung innerhalb der ersten 90 Minuten, Gesamtgültigkeit 120 Minuten.

Ermäßigungstarif (Einzelfahrschein)

Sammelkarte (Usk) 5 Fahrten

0,80 DM

3,50 DM

Für Kinder, Arbeitslose und Schwerbeschädigte, Gepäck, Hund. Berechtigt zur Fahrt im Netz der BVG für 120 Minuten, keine Rück- und Umwegfahrten

Touristenkarte 2 Tage

Touristenkarte 4 Tage

11,00 DM (erm. 6,00 DM)

20,00 DM (erm. 12,00 DM)

Fahrtberechtigung auf allen Verkehrsmittel zum Normaltarif der BVG-West. Ausgenommen sind  Dreieck-Linien und Sonderlinien. Nicht übertragbar. Angabe des Trägernamens erforderlich. Gültig ab frei wählbarer Beginn des Gültigkeitszeitraumes. 1 Gepäckstück oder ein Tier ist frei.

Zeitkarten ab 1. August 1979

Grundsätzlich nicht gültig auf  Dreieck-Linien und Sonderlinien (Sondertarif)! Die Schiffverbindung Wannee - Kladow ist im Tarifbegriff “Autobus” enthalten und auch für die Zeitkarten auswählbar.

Zeitkarte 1U/A

Monat

So - Sa

Mo - Fr

a) 1 U-Netzteil b) 1 Autobus bzw. Schiff

33 DM

8,50 DM

7,00 DM

Zeitkarte 2U/A

39,00 DM

10 DM

8,50 DM

a) U-Netz, b) 1 U Netzteil und 1 Autobuslinie, c) 2 Autobuslinien

Zeitkarte 3U/A

45,00 DM

12,00 DM

10 DM

a) U-Netz und 1 Autobuslinie, b) 1 U-Netzteil und 2 Autobuslinien, c) 3 Autobuslinien

Netz Bus

68,00 DM

Autobusnetz einschl. Schiff

Gesamt N

100 DM

Gesamtnetz BVG

Schüler 3A/B

14,00 DM

a) U-Netz und 1 Autobuslinie, b) 1 U-Netzteil und 2 Autobuslinien, c) 3 Autobuslinien

Schüler Netz

25,00 DM

Gesamtnetz ohne Schiff

Senioren

25,00 DM

Gesamtnetz ohne Schiff, Sperrzeit in der Hauptverkehrszeit Mo -Fr

Ar

0,30 DM

Arbeitslosengrundkarte, berechtigt zum Erwerb von Einzelfahrausweisen im Ermäßigungstarif

Ergänzungen ab 1. Juli 1981

Nach zwei Jahren folgte nun schon traditionell eine Fahrpreiserhöhung.  An den grundlegenden Tarifregelungen ändert sich nichts.

Normaltarif (Einzelfahrschein)

Sammelkarte (Usk) 5 Fahrten

1,80 DM

7,20 DM

Berechtigt zur Fahrt im Netz der BVG für 120 Minuten, keine Rück- und Umwegfahrten, Umsteigeberechtigung innerhalb der ersten 90 Minuten, Gesamtgültigkeit 120 Minuten.

Ermäßigungstarif (Einzelfahrschein)

Sammelkarte (Usk) 5 Fahrten

1,00 DM

4,00 DM

Für Kinder, Schüler, Arbeitslose und Schwerbeschädigte, Gepäck, Hund. Berechtigt zur Fahrt im Netz der BVG für 120 Minuten, keine Rück- und Umwegfahrten

Touristenkarte 2 Tage

Touristenkarte 4 Tage

13,00 DM (erm. 7,00 DM)

24,00 DM (erm. 14,00 DM)

Fahrtberechtigung auf allen Verkehrsmittel zum Normaltarif der BVG-West. Ausgenommen sind  Dreieck-Linien und Sonderlinien. Nicht übertragbar. Angabe des Trägernamens erforderlich. Gültig ab frei wählbarer Beginn des Gültigkeitszeitraumes. 1 Gepäckstück oder ein Tier ist frei.

Zeitkarten ab 1. Juli 1981

Grundsätzlich nicht gültig auf  Dreieck-Linien und Sonderlinien (Sondertarif)! Die Schiffverbindung Wannee - Kladow ist im Tarifbegriff “Autobus” enthalten und auch für die Zeitkarten auswählbar.

Zeitkarte 1U/A

Monat

So - Sa

Mo - Fr

a) 1 U-Netzteil b) 1 Autobus bzw. Schiff

39,00 DM

10 DM

8,00 DM

Zeitkarte 2U/A

46,00 DM

11,50 DM

10,00 DM

a) U-Netz, b) 1 U Netzteil und 1 Autobuslinie, c) 2 Autobuslinien

Zeitkarte 3U/A

53,00 DM

14,00 DM

11,50 DM

a) U-Netz und 1 Autobuslinie, b) 1 U-Netzteil und 2 Autobuslinien, c) 3 Autobuslinien

Netz Bus

81,00 DM

Autobusnetz einschl. Schiff

Gesamt N

120 DM

Gesamtnetz BVG

Schüler 3A/B

16,50 DM

a) U-Netz und 1 Autobuslinie, b) 1 U-Netzteil und 2 Autobuslinien, c) 3 Autobuslinien

Schüler Netz

30,00 DM

Gesamtnetz ohne Schiff

Senioren

30,00 DM

Gesamtnetz ohne Schiff, Sperrzeit in der Hauptverkehrszeit Mo -Fr

Ar

0,35 DM

Arbeitslosengrundkarte, berechtigt zum Erwerb von Fahrausweisen im Ermäßigungstarif

Ergänzungen ab 1. Juli 1982

Nach nur einem Jahr (!) wurden die Fahrpreise wieder angehoben, allerdings nicht so stark wie ein Jahr zuvor. An den grundlegenden Tarifregelungen ändert sich nichts. Das Tarifsystem scheint sich für die politische Halbstadt mangels Umland zu bewähren. Mit einem Einheitsfahrschein lässt sich unbeschwert ganz Westberlin befahren. Ein Übergangsfahrschein zur noch immer von der Deutschen Reichsbahn unter ostzonaler Verwaltung gibt es seit 1944 nicht mehr für das Westnetz. Jedoch bemüht sich die Interessengemeinschaft für Fahrgastbelange (IGEB) seit 1981 intensiv um eine Integration der S-Bahn in das Verkehrssystems der BVG.

Neu eingeführt wird der Familienpass als Berechtigungsausweis, der dem Berechtigungskreis es bei gemeinsamen Fahrten erlaubt die Kinder kostenfrei mitzunehmen.

Normaltarif (Einzelfahrschein)

Sammelkarte (Usk) 5 Fahrten

1,90 DM

7,80 DM

Berechtigt zur Fahrt im Netz der BVG für 120 Minuten, keine Rück- und Umwegfahrten, Umsteigeberechtigung innerhalb der ersten 90 Minuten, Gesamtgültigkeit 120 Minuten.

Ermäßigungstarif (Einzelfahrschein)

Sammelkarte (Usk) 5 Fahrten

1,10 DM

4,50 DM

Für Kinder, Schüler, Arbeitslose und Schwerbeschädigte, Gepäck, Hund. Berechtigt zur Fahrt im Netz der BVG für 120 Minuten, keine Rück- und Umwegfahrten

Touristenkarte 2 Tage

Touristenkarte 4 Tage

14,00 DM (erm. 8,00 DM)

28,00 DM (erm. 16,00 DM)

Fahrtberechtigung auf allen Verkehrsmittel zum Normaltarif der BVG-West. Ausgenommen sind  Dreieck-Linien und Sonderlinien. Nicht übertragbar. Angabe des Trägernamens erforderlich. Gültig ab frei wählbarer Beginn des Gültigkeitszeitraumes. 1 Gepäckstück oder ein Tier ist frei.

Zeitkarten ab 1. Juli 1982

Grundsätzlich nicht gültig auf  VortextDreieckTexte6-Linien und Sonderlinien (Sondertarif)! Die Schiffverbindung Wannee - Kladow ist im Tarifbegriff “Autobus” enthalten und auch für die Zeitkarten auswählbar.

Zeitkarte 1U/A

Monat

So - Sa

Mo - Fr

a) 1 U-Netzteil b) 1 Autobus bzw. Schiff

44,00 DM

11,00 DM

9,00 DM

Zeitkarte 2U/A

52,00 DM

13,00 DM

11,00 DM

a) U-Netz, b) 1 U Netzteil und 1 Autobuslinie, c) 2 Autobuslinien

Zeitkarte 3U/A

56,00 DM

15,00 DM

12,50 DM

a) U-Netz und 1 Autobuslinie, b) 1 U-Netzteil und 2 Autobuslinien, c) 3 Autobuslinien

Netz Bus

90,00 DM

Autobusnetz einschl. Schiff

Gesamt N

130 DM

Gesamtnetz BVG

Schüler 3A/B

18,00 DM

a) U-Netz und 1 Autobuslinie, b) 1 U-Netzteil und 2 Autobuslinien, c) 3 Autobuslinien

Schüler Netz

33,00 DM

Gesamtnetz ohne Schiff

Senioren

34,00 DM

Gesamtnetz ohne Schiff, Sperrzeit in der Hauptverkehrszeit Mo -Fr von 4 - 9 Uhr und 15 bis 18 Uhr

Neu:

Familienpass

5,00 DM

Eltern und Alleinerziehende mit Kindern bis zum vollendeten 16. Lebensjahr können einen Familienpass erwerben, der mit einer monatlichen Wertmarke gültig ist. In den Familienpass müssen selbst die Vor- und Zunamen der Eltern und die Vornamen der Kinder mit ihren Geburtsdaten eingetragen werden. Der Pass berechtigt bei gemeinsamen Fahrten zur kostenlosen Mitnahme der fahrgeldpflichtigen Kinder. Ebenfalls ist die kostenlose Mitnahme eines Tieres oder eines Gepäckstückes eingeschlossen. Die Eltern sind verpflichtet, pro Person einen Einzelfahrschein zu lösen oder eine Sammelkarte zu entwerten. Mindestens ein Elternteil und ein Kind müssen gemeinsam fahren. Zeitkarten sind nicht kombinierbar. Der Familienpass gilt auch im Autobus-Dreieck-Verkehr. Hier sind die Eltern verpflichtet, den Sondertarif zu bezahlen.

Ergänzungen ab 1. Januar 1983

Senioren

Veränderung der Sperrzeiten bei den Seniorenkarten: Mo bis Fr Betriebsbeginn (4 Uhr) bis 9 Uhr und 15 bis 17:30 Uhr. Für Fahrten innerhalb der Sperrzeit besteht die Möglichkeit, für den Ermäßigungstarif zu fahren. An Sa, So und Feiertagen weiterhin ganztägige Nutzung der Seniorenkarte.

Ergänzungen ab 1. Juli 1983

Wieder nach nur einem Jahr (!) wurden die Fahrpreise angehoben. An den grundlegenden Tarifregelungen ändert sich wieder nichts. neu ist die zu Veranstaltungen ausgegebene Tageskarte, die jedoch noch nicht zum regulärem Tarifangebot gehört. Die Diskussion das politisch ignorierte Schnellbahnsystem der Deutschen Reichsbahn irgendwie zu nutzen wird mittlerweile öffentlich geführt. Live übertragene Diskussionsrunden im SFB-Fernsehen aber auch im Rundfunk mit Befürwortern des Schnellbahnsystems und plötzlich auch begeisterte Politiker die Kindheitserinnerungen öffentlich werden liessen, wie schnell und komfortabel das S-Bahnsystem einst war. Der damalige BVG-Direktor Joachim Piefke tat sich etwas schwer mit dem Gedanken und verweist auf die hohen Kosten und ist sich sicher, auch ohne das Verkehrssystem S-Bahn arbeiten zu können. Trotzdem war dies ist die letzte Tariferhöhung ohne Einbindung der S-Bahn im BVG-Tarif! Binnen weniger Tage Übernahme die BVG die Betriebsführung der S-Bahn in Westberlin ab dem 9. Januar 1984 mit folgendem Tarif. Hier nicht aufgeführte Tarife blieben unberührt.

Normaltarif (Einzelfahrschein)

Sammelkarte (Usk) 5 Fahrten

2,00 DM

8,50 DM

Berechtigt zur Fahrt im Netz der BVG für 120 Minuten, keine Rück- und Umwegfahrten, Umsteigeberechtigung innerhalb der ersten 90 Minuten, Gesamtgültigkeit 120 Minuten.

Ermäßigungstarif (Einzelfahrschein)

Sammelkarte (Usk) 5 Fahrten

1,20 DM

5,00 DM

Für Kinder, Schüler, Arbeitslose und Schwerbeschädigte, Gepäck, Hund. Berechtigt zur Fahrt im Netz der BVG für 120 Minuten, keine Rück- und Umwegfahrten

Touristenkarte 2 Tage

Touristenkarte 4 Tage

15,00 DM (erm. 9,00 DM)

30,00 DM (erm. 18,00 DM)

Fahrtberechtigung auf allen Verkehrsmittel zum Normaltarif der BVG-West. Ausgenommen sind  Dreieck-Linien und Sonderlinien. Nicht übertragbar. Angabe des Trägernamens erforderlich. Gültig ab frei wählbarer Beginn des Gültigkeitszeitraumes. Ein Kind, ein Gepäckstück oder ein Tier ist frei.

Tageskarte

?

Nur als Sonderangebot zu Anlässen (Messe) ausgegeben.

Zeitkarten ab 1. Juli 1983

Grundsätzlich nicht gültig auf  Dreieck-Linien und Sonderlinien (Sondertarif)! Die Schiffverbindung Wannee - Kladow ist im Tarifbegriff “Autobus” enthalten und auch für die Zeitkarten auswählbar.

Zeitkarte 1U/A

Monat

So - Sa

Mo - Fr

a) 1 U-Netzteil b) 1 Autobus bzw. Schiff

48,00 DM

12,00 DM

10,00 DM

Zeitkarte 2U/A

57,00 DM

14,50 DM

12,00 DM

a) U-Netz, b) 1 U Netzteil und 1 Autobuslinie, c) 2 Autobuslinien

Zeitkarte 3U/A

60,00 DM

16,50 DM

13,50 DM

a) U-Netz und 1 Autobuslinie, b) 1 U-Netzteil und 2 Autobuslinien, c) 3 Autobuslinien

Netz Bus

98,00 DM

Autobusnetz einschl. Schiff

Gesamt N

140 DM

Gesamtnetz BVG

Schüler 3A/B

19,50 DM

a) U-Netz und 1 Autobuslinie, b) 1 U-Netzteil und 2 Autobuslinien, c) 3 Autobuslinien

Schüler Netz

35,00 DM

 Gesamtnetz ohne Schiff

Senioren

37,00 DM

Gesamtnetz ohne Schiff, Sperrzeit in der Hauptverkehrszeit Mo -Fr

Ergänzungen ab 1. Mai 1984

nach noch nicht einmal einem Jahr wurden die Preise wieder angehoben. Begründet wurde das mit der plötzlichen Angebotserweiterung durch die Übernahme der Betriebsführung auf den Westberliner S-Bahnstrecken. Das anfängliche Verkehrsangebot sah auf der S-Bahn jedoch noch sehr dünn aus, die BVG musste nach der überraschenden Übernahme ihre Organisationsstrukturen erstmal neu in diesem Betriebsteil aufbauen und die Fahrzeuginstandhaltung sowie den baulichen Zustand der Anlagen verfolgen. Der erste Tarif seit 1944 in Westberlin mit freiem Überstieg zwischen S-Bahn und den übrigen BVG-Verkehrsmitteln. Die Tarifstruktur blieb unberührt, neu ist die Tageskarte (24-Stundenkarte) und das Städteticket. Hier nicht aufgeführte Tarife blieben unberührt. Der Normaltarif (Einzelfahrschein) blieb unverändert bei 2 DM. Bei der Freifahrt für Schwerbeschädigte gab es Neuregelungen für den Berechtigtenkreis.

Mit der Übernahme der S-Bahnbetriebsrechte (1/1984) hatten aufgrund einer alten Tarifregelung, die von der BVG zu übernehmen war, auch weiterhin auf einigen S-Bahnstrecken Gültigkeit. Fernfahrkarten mit der Bezeichnung “Berliner Stadtbahn” haben am An- und Abreisetag Gültigkeit auf folgenden Streckenabschnitten der S-Bahn in Berlin (West): S1 zwischen Wannsee und Anhalter Bahnhof, S2 zwischen Papestraße und Gesundbrunnen, S3 zwischen Wannsee und Friedrichstraße.

Für die Fahrt mit Verkehrsmitteln der BVG ab Bahnhof Friedrichstraße Richtung Westberlin gab es einige Sonderregelungen, siehe mehr unter -> Berliner Verkehrsseiten -> U-Bahn -> Transit -> Kapitel 25

Normaltarif (Einzelfahrschein)

Sammelkarte (Usk) 5 Fahrten

2,00 DM

9,00 DM

Berechtigt zur Fahrt im Netz der BVG für 120 Minuten, keine Rück- und Umwegfahrten, Umsteigeberechtigung innerhalb der ersten 90 Minuten, Gesamtgültigkeit 120 Minuten.

Ermäßigungstarif (Einzelfahrschein)

Sammelkarte (Usk) 5 Fahrten

1,30 DM

5,30 DM

Für Kinder, Schüler, Arbeitslose und Schwerbeschädigte, Gepäck, Hund. Berechtigt zur Fahrt im Netz der BVG für 120 Minuten, keine Rück- und Umwegfahrten

Neu: Tageskarte

8,00 DM

Gültig ab Entwertung für 24 Stunden im Netz der BVG, ohne Schiff, sonst wie Touristenkarte

Touristenkarte 2 Tage

Touristenkarte 4 Tage

16,00 DM (erm. 10,00 DM)

32,00 DM (erm. 20,00 DM)

Fahrtberechtigung auf allen Verkehrsmittel zum Normaltarif der BVG-West. Ausgenommen sind  Dreieck-Linien und Sonderlinien. Nicht übertragbar. Angabe des Trägernamens erforderlich. Gültig ab frei wählbarer Beginn des Gültigkeitszeitraumes. Ein Kind oder Gepäckstück oder ein Tier ist frei.

Neu: Städte-Ticket

9,50 DM

Tagesticket für BVG und einer ausgewählten Stadt in Westdeutschland, in Berlin Bedingungen wie Tageskarte.

Zeitkarten ab 1. Mai 1984

Grundsätzlich nicht gültig auf  Dreieck-Linien und Sonderlinien (Sondertarif)! Die Schiffverbindung Wannee - Kladow ist im Tarifbegriff “Autobus” enthalten und auch für die Zeitkarten auswählbar. In den U-Bahnnetzteilen fanden sich nun auch die S -Bahnstrecken wieder. Darstellung der Schnellbahn- Teilnetzbereiche in der Mustersammlung.

Zeitkarte 1A/B

Monat

So - Sa

Mo - Fr

a) 1 Bahn-Netzteil b) 1 Autobus bzw. Schiff

55,00 DM

13,50 DM

11,50 DM

Zeitkarte 2A/B

62,00 DM

16,00 DM

13,50 DM

a) Bahn-Netz, b) 1 Bahn- Netzteil und 1 Autobuslinie, c) 2 Autobuslinien

Zeitkarte 3A/B

65,00 DM

18,00 DM

15,00 DM

 a) Bahn-Netz und 1 Autobuslinie, b) 1 Bahn-Netzteil und 2 Autobuslinien, c) 3 Autobuslinien

Netz Bus

105 DM

Autobusnetz einschl. Schiff

Gesamt N

150 DM

Gesamtnetz BVG

Schüler 3A/B

22,00 DM

a) Bahn-Netz und 1 Autobuslinie, b) 1 Bahn-Netzteil und 2 Autobuslinien, c) 3 Autobuslinien

Schüler Netz

39,00 DM

 Gesamtnetz ohne Schiff

Senioren

41,00 DM

 Gesamtnetz ohne Schiff, Sperrzeit in der Hauptverkehrszeit Mo -Fr

Familienpass

 5,50 DM

 Eltern und Alleinerziehende mit Kindern bis zum vollendeten 16. Lebensjahr können einen Familienpass erwerben, der mit einer monatlichen Wertmarke gültig ist. In den Familienpass müssen selbst die Vor- und Zunamen der Eltern und die Vornamen der Kinder mit ihren Geburtsdaten eingetragen werden. Der Pass berechtigt bei gemeinsamen Fahrten zur kostenlosen Mitnahme der fahrgeldpflichtigen Kinder. Ebenfalls ist die kostenlose Mitnahme eines Tieres oder eines Gepäckstückes eingeschlossen. Die Eltern sind verpflichtet, pro Person einen Einzelfahrschein zu lösen oder eine Sammelkarte zu entwerten. Mindestens ein Elternteil und ein Kind müssen gemeinsam fahren. Zeitkarten sind nicht kombinierbar. Der Familienpass gilt auch im Autobus-Dreieck-Verkehr. Hier sind die Eltern verpflichtet, den Sondertarif zu bezahlen.

Ergänzungen ab 1. Dezember 1984

Einführung des Kurfürstendamm-Tickets als einseitige politische Lösung der Parkplatzproblematik. Umsteigern vom eigenen Automobil sollte hier eine für die BVG defizitäre Möglichkeit angeboten werden, von entfernten Parkplätzen des Kurfürstendamm unter dem Preis einer Parkhausgebühr mit den Autobuslinien der BVG zu den Zielorten zu gelangen. Statt eine Angebotsattraktivität für alle Kunden anzubieten, drängte die schon damals einseitig denkende Partei zu dieser Lösung, die tatsächlich extrem hoch angenommen wurde. Da man dieses Ticket jedoch nur auf dem Kurfürstendamm nutzen konnte, eine einseitige Subventionierung und Belohnung für die Kunden, die mit dem eigenen PKW anreisten. Mit vernünftiger Verkehrspolitik hat das nichts zu tun.

Kurfürstendamm Ticket

1,00 DM

Am 1.12.1984 führte die BVG das Kurfürstendamm-Ticket auf dem Kurfürstendamm zwischen Bahnhof Halensee und U-Bahnhof Wittenbergplatz ein. Das Ticket entstand auf Initiative der FDP-Fraktion gegen den Willen der BVG, da hier mit 1,2 Mio DM Mindereinnahmen gerechnet wird und die BVG vom Senat dafür keinen Ausgleich erhielt. Einfache Fahrt ohne Umsteigebrechtigung. Nur gültig auf den Linien 19 und 29.

Seniorenkarte

Während der nachmittäglichen Sperrzeit dürfen Inhaber der Seniorenkarte gegen das Lösen eines Einzelfahrausweises zum Ermäßigungstarif die Verkehrsmittel der BVG benutzen.

Ergänzungen ab 1. Mai 1985

Nach 12 Monaten die nächste Preiserhöhung. Die Netzkarte hat nun bereits einen phantastischen Wert von 155 DM erreicht, das Ergebnis einer völlig verfehlten Verkehrspolitik des CDU-geführten Senats in Westberlin. Das Aufgabengebiet des Autobus speziell in den Bezirken Reinickendorf, Lichtenrade und Zehlendorf bedurfte seit 1984 einer Neuordnung um auf das seit 1953 immer mehr ignorierte Verkehrsmittel zu reagieren. Der Anteil der Verkehrsleistung beim Autobus sank ein wenig.

Im Tarifwesen ist neu aufgenommen das Städteticket. Neu ist das bargeldlose Bezahlen für Zeitkartenbesitzer. Für eine Jahres-Abo einer Zeitkarte wird der fällige Betrag vom Konto abgebucht, dem Kunden werden dabei zwei Monate erlassen. Hier nicht neu aufgeführte Tarifsorten blieben im Preis unverändert.

Normaltarif (Einzelfahrschein)

Sammelkarte (Usk) 5 Fahrten

  2,10 DM

9,50 DM

Berechtigt zur Fahrt im Netz der BVG für 120 Minuten, keine Rück- und Umwegfahrten, Umsteigeberechtigung innerhalb der ersten 90 Minuten, Gesamtgültigkeit 120 Minuten.

Ermäßigungstarif (Einzelfahrschein)

Sammelkarte (Usk) 5 Fahrten

1,30 DM

5,50 DM

Für Kinder, Schüler, Arbeitslose, Gepäck, Tier. Berechtigt zur Fahrt im Netz der BVG für 120 Minuten wie Normaltarif, keine Rück- und Umwegfahrten

Tageskarte

9,00 DM

Gültig ab Entwertung für 24 Stunden im Netz der BVG, kein Schiff, sonst wie Touristenkarte

Touristenkarte 2 Tage

Touristenkarte 4 Tage

18,00 DM (erm. 11,00 DM)

36,00 DM (erm. 22,00 DM)

Fahrtberechtigung auf allen Verkehrsmittel zum Normaltarif der BVG-West. Ausgenommen sind  Dreieck-Linien und Sonderlinien. Nicht übertragbar. Angabe des Trägernamens erforderlich. Gültig ab frei wählbarer Beginn des Gültigkeitszeitraumes. Ein Kind oder Gepäckstück oder ein Tier ist frei.

Zeitkarten ab 1. Mai 1985

Grundsätzlich nicht gültig auf  VortextDreieckTexte6-Linien und Sonderlinien (Sondertarif)! Die Schiffverbindung Wannee - Kladow ist im Tarifbegriff “Autobus” enthalten und auch für die Zeitkarten auswählbar. In den U-Bahnnetzteilen fanden sich nun auch die S -Bahnstrecken wieder. Darstellung der Schnellbahn- Teilnetzbereiche in der Mustersammlung. Das S-Bahnetz ist nun seit der Betriebsübernahme in Westberlin angewachsen und verfügt mittlerweile über 3 Linien im 10-Minuten Takt. Die Bahn- Netzteile wurden entsprechend erweitert. Bei Abschluß eines Jahresabos für Monats-Wertmarken wird ein Rabatt im Werte von zwei Monaten gewährt.

Bahn Netzteile für Zeitkarten BVG (West) 1985

-> Übersicht der Entwicklung dieser Bahnnetzteile bis 1988 auf dieser speziellen Unterseite <-

Zeitkarte 1A/B

Monat

So - Sa

Mo - Fr

a) 1 Bahn-Netzteil b) 1 Autobus bzw. Schiff

60,00 DM

15,00 DM

13,00 DM

Zeitkarte 2A/B

67,00 DM

17,50 DM

15,00 DM

a) Bahn-Netz, b) 1 Bahn- Netzteil und 1 Autobuslinie, c) 2 Autobuslinien

Zeitkarte 3A/B

70,00 DM

19,50 DM

16,50 DM

 a) Bahn-Netz und 1 Autobuslinie, b) 1 Bahn-Netzteil und 2 Autobuslinien, c) 3 Autobuslinien

Netz Bus

110 DM

Autobusnetz einschl. Schiff

Gesamt N

155 DM

Gesamtnetz BVG

Schüler 3A/B

24,00 DM

a) Bahn-Netz und 1 Autobuslinie, b) 1 Bahn-Netzteil und 2 Autobuslinien, c) 3 Autobuslinien

Schüler Netz

42,00 DM

 Gesamtnetz ohne Schiff

Seniorenkarte

44,00 DM

Gesamtnetz ohne Schiff, Sperrzeit in der Hauptverkehrszeit Mo -Fr. Während der nachmittäglichen Sperrzeit dürfen Inhaber der Seniorenkarte gegen das Lösen eines Einzelfahrausweises zum Ermäßigungstarif die Verkehrsmittel der BVG benutzen.

Familienpass

6,00 DM

Eltern und Alleinerziehende mit Kindern bis zum vollendeten 16. Lebensjahr können mit einem Familienpass (Monatswertmarke) bei gemeinsamen Fahrten kostenlos  fahrgeldpflichtigen Kinder mitnehmen, wenn mind. ein Normalfahrschein gelöst wurde. Bestimmungen unverändert wie Vorjahr.

Ergänzungen ab 1. Mai 1986

Ein politisches Umdenken in der Verkehrspolitik hat begonnen. Die Netzmonatskarte zu 155 DM für das Verkehrsangebot in Westberlin überstieg jegliche Schwerzgrenze der Verträglichkeit. Durch die ungehaltenen Preissteigerungen der letzten Jahre sind merklich Fahrgäste verloren gegangen. Diskussionen über Teilstreckentarif werden geführt. Zunächst jedoch gibt es wie erwartet eine Preiserhöhung der Fahrscheine und Sammelkarten. Für die Zeitkartenkunden wurden die Preise neu sortiert und für Dauerkunden eine Möglichkeit des  Abonnements mit Preisnachlass eingerichtet. Die Autobus-Netzkarte ist aus dem Programm genommen, was mit der Neuordnung des Verkehrs durch die S-Bahn begründet ist. Parallel zur S-Bahn führende Autobuslinien wurde zugunsten der S-Bahn aufgegeben. Die Jahres-Netzkarte ist im Monatsmittel für 75 DM (nicht übertragbar) zu haben, sowie wahlweise übertragbar gegen Aufschlag. Das Städteticket entfiel aufgrund der mangelnden Nachfrage und komplexen Abrechnung mit den anderen Verkehrsbetrieben.

Normaltarif (Einzelfahrschein)

Sammelkarte (Usk) 5 Fahrten

2,20 DM

10,00 DM

Berechtigt zur Fahrt im Netz der BVG für 120 Minuten, keine Rück- und Umwegfahrten, Umsteigeberechtigung innerhalb der ersten 90 Minuten, Gesamtgültigkeit 120 Minuten.

Ermäßigungstarif (Einzelfahrschein)

Sammelkarte (Usk) 5 Fahrten

1,40 DM

6,00 DM

Für Kinder, Schüler, Arbeitslose, Gepäck, Tier. Berechtigt zur Fahrt im Netz der BVG für 120 Minuten, keine Rück- und Umwegfahrten

Zuschlag L*I*F*T

(Lichtenrader individueller Fahrgast-Transfer) Siehe dazu Flyer im BVS- Online Textarchiv Signatur F_003.

1 DM

Lichtenrader individueller Fahrgast-Transfer L*I*F*T(ab 1.Oktober 1986) Zuschlagpflichtiges Angebot  in Lichtenrade (Pilotprojekt) zur Fahrgast- Feinverteilung im Wohngebiet Lichtenrade ab S-Bhf. Buckower Chaussee bis Töpchiner Weg mit einem VW-Bus. In Richtung S-Bhf verkehrt der Bus an 13 festen L*I*F*T- Haltestellen, zurück werden die Fahrgäste innerhalb des abgesteckten Gebietes vor die Zieladresse gefahren. Die Benutzung dieser im Fahrplanbuch aufgeführten Linie zum BVG-Tarif erfordert einen Zuschlag.

Tageskarte

7,50 DM

Gültig ab Entwertung für 24 Stunden im Netz der BVG, kein Schiff, sonst wie Touristenkarte

Touristenkarte 2 Tage

Touristenkarte 4 Tage

15,00 DM (erm. 9,00 DM)

30,00 DM (erm. 18,00 DM)

Fahrtberechtigung auf allen Verkehrsmittel zum Normaltarif der BVG-West. Ausgenommen sind  Dreieck-Linien und Sonderlinien. Nicht übertragbar. Angabe des Trägernamens erforderlich. Gültig ab frei wählbarer Beginn des Gültigkeitszeitraumes. Ein Kind oder Gepäckstück oder ein Tier ist frei.

Zeitkarten ab 1. Mai 1986

Erstmalig in der Nachkriegszeit  sinken die Zeitkartenpreise durch eine Neuordnung des Preisgefüges. Durch die bargeldlose Bezahlung (Lastschriftverfahren) sind nun auch Jahreskarten erhältlich.

Zeitkarte 1A/B

Monat

So - Sa

Mo - Fr

a) 1 Bahn-Netzteil b) 1 Autobus bzw. Schiff

67 DM

16,50 DM

14,50  DM

Zeitkarte 2A/B

74,00 DM

19,00 DM

16,50 DM

a) Bahn-Netz, b) 1 Bahn- Netzteil und 1 Autobuslinie, c) 2 Autobuslinien

Zeitkarte 3A/B

77,00 DM

21,00 DM

18,00 DM

 a) Bahn-Netz und 1 Autobuslinie, b) 1 Bahn-Netzteil und 2 Autobuslinien, c) 3 Autobuslinien

Gesamtnetz

Monatsmarke 95,00 DM

Jahreskarte 990 DM (übertragbar)

Jahreskarte 900 DM  (persönlich)

Monatsmarke auch als 3-Monatsmarke erhältlich ohne weiteren Preisnachlaß, Gesamtnetz BVG

Schüler 3A/B

26,00 DM

a) Bahn-Netz und 1 Autobuslinie, b) 1 Bahn-Netzteil und 2 Autobuslinien, c) 3 Autobuslinien, auch als 3-Monatswertmarke erhältlich

Schüler Netz

45,00 DM

 Gesamtnetz ohne Schiff, auch als 3-Monatswertmarke erhältlich

Seniorenkarte (Normaltarif)

Seniorenkarte (Ermäßigungstarif)

47,00 DM

10,00 DM

Gesamtnetz ohne Schiff, Gültigkeit von  Mo - Fr 9 - 15 Uhr sowie von  17:30 bis Betriebsschluß. Sa, So und Feuertags ganztägig. Während der nachmittäglichen Sperrzeit dürfen Inhaber der Seniorenkarte gegen das Lösen eines Einzelfahrausweises zum Ermäßigungstarif die Verkehrsmittel der BVG benutzen.. Ermäßigte Seniorenkarte für Bedürftige, deren Bedarfssatz der Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem BSHG nicht übersteigt.

Familienpass

6,50 DM

Eltern und Alleinerziehende mit Kindern bis zum vollendeten 16. Lebensjahr können mit einem Familienpass (Monatswertmarke) bei gemeinsamen Fahrten kostenlos  fahrgeldpflichtigen Kinder mitnehmen, wenn mind. ein Normalfahrschein gelöst wurde. Bestimmungen unverändert wie Vorjahr.

Ergänzungen ab 16. Februar 1987

Nach Verschärfung der Grenzwerte für die Luftreinheit für westdeutsche Städten wurde in Westberlin mehrmals SMOG- Alarm ausgerufen, was zu mehrmaligen SMOG-Alarmen (Fahrverbote für den Automobilverkehr im Stadtgebiet bei zu hoher Luftverschmutzung in Folge von austauscharmen Wetterlagen) mit der Folge von strikten Fahrverboten für den privaten Autoverkehr zur Folge hatte. Die BVG entschloss sich hier auf Druck der Politik ein entsprechendes Angebot für die gezwungenen Umsteiger anzubieten, die SMOG-Karte.

SMOG - Karte 87

10,00 DM

Im Vorverkauf erhältlich, gültig vom 16.2.1987 bis 30.4.1987 an Tagen mit SMOG-Warnstufe, sowie Fahrverbotsstufe 1 und 2, übertragbar

SMOG - Karte 87/88

20,00 DM

Im Vorverkauf erhältlich, gültig vom 1.10.1987 bis 30.4.1988 an Tagen mit SMOG-Warnstufe, sowie Fahrverbotsstufe 1 und 2, übertragbar -> Infoflyer zum SMOG-Alarm (BVG 1987) im Online-Archiv der Berliner Verkehrsseiten, Signatur F_002

Ergänzungen ab 1. Mai 1987

Die Neusortierung der Preisgestaltung von Zeitkarten im letzten Jahr zeigte sich sehr gut. Die Jahreskarte (korrekt: 12- Monatskarte) erreichte die Stammkunden und wurde auf das gesamte Zeitkartensortiment ausgeweitet. Preisrabatte werden je nach Zahlart eingeräumt, bei Abbuchung des gesamten Jahresbetrages zum Beginn der Gültigkeit wurden 307,50 DM Rabatt gewährt.

Die finanzielle Erleichterung des Vorjahres droht jedoch wieder zu entfallen, wenn die nächsten Jahre weiterhin der Fahrpreis bei diesem Tarifsystem steigt. Diskutiert werden Lösungen und Vergleiche zu anderen Städten (Wabentarif). Letztmalig in dieser Tarifperiode also die abschliessende Fahrpreiserhöhung, Darstellung des gesamten Tarifangebotes.

Neu aufgenomen eine Kombikarte zwischen BVG und der Stern und Kreisschiffahrt.

Normaltarif (Einzelfahrschein)

Sammelkarte (Usk) 5 Fahrten

2,30 DM

10,50 DM

Berechtigt zur Fahrt im Netz der BVG für 120 Minuten, keine Rück- und Umwegfahrten, Umsteigeberechtigung innerhalb der ersten 90 Minuten, Gesamtgültigkeit 120 Minuten.

Ermäßigungstarif (Einzelfahrschein)

Sammelkarte (Usk) 5 Fahrten

1,50 DM

6,50 DM

Für Kinder (6- 14 Jahre), Schüler (Vorlage Schülerausweis), Arbeitslose (Vorlage Ar Grundkarte), Gepäck, Tier, Fahrrad. Berechtigt zur Fahrt im Netz der BVG für 120 Minuten, keine Rück- und Umwegfahrten, Umsteigeberechtigung innerhalb der ersten 90 Minuten, Gesamtgültigkeit 120 Minuten.

Kurfürstendamm Ticket

1,00 DM

Einfache Fahrt ohne Umsteigebrechtigung. Nur gültig auf den Autobuslinien 19 und 29 zwischen Rathenauplatz (Kurfürstendamm - Tauentzienstraße) und Wittenbergplatz

Zuschlag L*I*F*T

(Lichtenrader individueller Fahrgast-Transfer) Siehe dazu Flyer im BVS- Online Textarchiv Signatur F_003.

1 DM

Lichtenrader individueller Fahrgast-Transfer (L*I*F*T) (seit 1.Oktober 1986) Zuschlagpflichtiges Angebot (18 - 2 Uhr) in Lichtenrade (Pilotprojekt) zur Fahrgast- Feinverteilung im Wohngebiet Lichtenrade ab S-Bhf. Buckower Chaussee bis Töpchiner Weg mit einem VW-Bus. In Richtung S-Bhf verkehrt der Bus an 13 festen L*I*F*T - Haltestellen, zurück werden die Fahrgäste innerhalb des abgesteckten Gebietes vor die Zieladresse gefahren. Die Benutzung dieser im Fahrplanbuch aufgeführten Linie zum BVG-Tarif erfordert einen Zuschlag. -> Informationsblatt zum Haustür-Service LIFT und anderen zuschlagfreien Angeboten im Nachtverkehr im Informationsflyer der BVG 10/1987 im BVS-Online-Archiv, Signatur F_003

Kombi- Tageskarte

BVG / Stern u. Kreis

8,00 DM

(Kinder 7,50 DM)

Gültig am Kalendertag der Entwertung für alle BVG-Verkehrsmittel einschl. der Autobus Dreieck-Linien und alle Linienfahrten der Stern- und Kreisschiffahrt incl. “Ausflug durch 7 Bezirke”

Tageskarte

8 DM

(Kinder 5 DM)

Gültig ab Entwertung für 24 Stunden im Netz der BVG, kein Schiff, sonst wie Touristenkarte

Touristenkarte 2 Tage

Touristenkarte 4 Tage

16,00 DM (erm. 9,50 DM)

32,00 DM (erm. 19,00 DM)

Fahrtberechtigung auf allen Verkehrsmittel zum Normaltarif der BVG-West. Ausgenommen sind  Dreieck-Linien und Sonderlinien. Nicht übertragbar. Angabe des Trägernamens erforderlich. Gültig ab frei wählbarer Beginn des Gültigkeitszeitraumes. Ein Kind oder Gepäckstück oder ein Tier ist frei.

Zeitkarten ab 1. Mai 1987

Durch die bargeldlose Bezahlung (Lastschriftverfahren) sind die Monats- Wertmarken überwiegend im Jahresbetrag (komplett wie auch Ratenzahlung), vierteljährlich bar und herkömmlich monatlich (bar wie bargeldlos) bezahlbar. Daraus ergeben sich unterschiedliche Rabatte. Die “3- Monatsmarken” wurden jedoch nur bis 3 Monate vor dem folgenden Tarifwechsel ausgegeben. Die Auswahl der Zeitkartensorten blieb dabei jedoch unverändert zum Vorjahr, daher verzichten wir zur Wahrung der Übersichtlichkeit auf die Kurzbeschreibung der Karten (siehe Vorjahr).

Zeitkartensorte

Jahr

3 Monate 

1 Monat 

So - Sa

Mo - Fr

Bemerkungen zur Zahlung

1 A/B

787,50 DM

213 DM

75,00 DM

18,50 DM

16,50 DM

Jahr: Abbuchung von 10x75 und 1x 37,50 DM

2 A/B

850,50 DM

230 DM

81,00 DM

21,00 DM

18,00 DM

Jahr: Abbuchung von 10x41 und 1x 40,50 DM

3A/B

882 DM

239 DM

84,00 DM

23,00 DM

19,50 DM

Jahr: Abbuchung 10x84 und 1x 42 DM

Gesamtnetz (übertragbar)

Gesamtnetz (persönlich)

1045 DM

950 DM

285 DM

327 DM

100 DM

115 DM

Bei Erwerb bis zu 3 Monate vor dem folgenden Tarifwechsel ist mit einer anteilige Neuberechnung möglich. 3-teilige Ratenzahlung möglich. Zur “Jahreskarte übertragbar” gab es auch die Möglichkeit der monatlichen Zusendung einer Wertmarke für gesamt 1072,50 DM.

Schüler 3A/B

--

79,00 DM

28,00 DM

Keine bargeldloser Abrechnung möglich

Schüler Netz

--

139 DM

49 DM

Keine bargeldloser Abrechnung möglich

Senioren (Normaltarif)

Senioren (Ermäßigungstarif)

525 DM

--

142 DM

--

50,00 DM

10,00 DM

Jahr: Abbuchung von 10x50 und 1x25 DM

Keine bargeldloser Abrechnung möglich.

Ar Grundkarte

--

--

0,35 DM

Arbeitslosengrundkarte, berechtigt Nutzung Ermäßigungsausweise

Familienkarte

--

--

9,00 DM

Berechtigt zur kostenlosen Mitnahme eigener Kinder bis 16 Jahre, Tageskarte

Verkehrstarif ab 1.5.1988

Seit März 1976 galt der in Bezug auf die Tarifsorten recht beständige Verkehrstarif bei der BVG-West 12 Jahre, jedoch zeichnete sich mit 9 Preiserhöhungen in dieser kurzen Zeit ein Problem des einfachen Tarifsystems: Kurze Fahrten stehen in keinem Verhältnis zu den erlaubten Langstrecken. Eine Station mit einem Verkehrsmittel der BVG kostet wie eine Fahrt quer durch das gesamte Gebiet. Mit 2,30 DM schreckt man jeden Gelegenheitsnutzer ab, der nur wenige Stationen fahren möchte. Überlegungen gab es schon viele in den Jahren zuvor, ab Mai 1988 folgte die Einteilung des Verkehrsgebietes der BVG in 5 Tarifzonen Nord, West, City, Südwest und Südost, die nur für die Zeitkarten von Bedeutung waren. Der altbekannte Einzelfahrausweis blieb erhalten (Umsteigefahrschein) und wurde um einen Kurzstreckenfahrschein ergänzt.

Tarifzonen BVG West (1988)

Verkehrstarife der BVG (West) 30.4.1988 - 31.12.1991

Der Fahrschein ist nun für 120 Minuten uneingeschränkt nutzbar. In diesem 120 Minuten ab Entwertung darf völlig frei umgestiegen werden und auch Rück-, Rund- und Umwege dürfen gemacht werden.

Der Kurzstreckenfahrschein berechtigt zur Fahrt von 6 Autobusstationen oder 3 Bahnstationen, mit Umsteigeberechtigung (1x Autobus sowie kombiniert mit Bahn und 2x Bahn. Beim Umsteigen zwischen Autobus und Bahn gilt die Regel “1 Bahnstation entspricht 2 Autobus- Haltestellen”). Keine Fahrtunterbrechung und Rückfahrt erlaubt. Fahrscheine gelten nicht auf der Fähre, sowie auf den Autobuslinien 8, 9, 98, 99. -> Auszug aus den Tarifbestimmungen 5/1988

Die Sammelkarte bietet einen Rabatt im Vorverkauf für 5 Fahrten.

Der Ermäßigungstarif darf für Kinder (6-14 Jahre), Schüler über 14 Jahre und Studenten bei Vorlage des Berliner Schülerausweises I, Fahrräder und Gepäck sowie Tiere, Inhaber der Arbeitslosengrundkarte, zweiter Mitreisender Elternteil bei Vorlage der Familiengrundkarte gelöst werden.

Tarifsorte

Normaltarif
Ermäßigt
Kurzstrecke
Kurzstrecke ermäßigt

Anmerkungen

Fahrschein

2,70 DM

1,70 DM

1,70 DM

1,20 DM

Fahrschein für 120 Min. Fahrtberechtigung

Sammelkarte

11,50 DM

7,00 DM

7,00 DM

5,00 DM

5er Karte, Einzelfahrt für 120 Min. Fahrtberechtigung

Ku´damm-Ticket

1,00 DM

--

--

--

Berechtigt zur einfachen Fahrt im Straßenzug Kurfürstendamm - Tauentzienstraße zwischen Wittenbergplatz und Rathenauplatz, ohne Umsteigeberechtigung, ausgenommen ist die Autobuslinie 9.

Zuschlag L*I*F*T

(Lichtenrader individueller Fahrgast-Transfer) Siehe dazu Flyer im BVS- Online Textarchiv Signatur F_003.

1,00 DM

Lichtenrader individueller Fahrgast-Transfer (L*I*F*T) (seit 1.Oktober 1986) Zuschlagpflichtiges Angebot  in Lichtenrade (Pilotprojekt) zur Fahrgast- Feinverteilung im Wohngebiet Lichtenrade ab S -Bhf. Buckower Chaussee bis Töpchiner Weg mit einem VW-Bus. In Richtung S-Bhf verkehrt der Bus an 13 festen L*I*F*T- Haltestellen, zurück werden die Fahrgäste innerhalb des abgesteckten Gebietes vor die Zieladresse gefahren. Die Benutzung dieser im Fahrplanbuch aufgeführten Linie zum BVG-Tarif erfordert einen Zuschlag.

Tageskarten

Die Touristenkarten wurden aus dem Programm genommen. Die 2 und 4-Tagekarte war eh nur jeweils eine Verdoppelung des Preises. Mit dem Berlin-Ticket lässt sich ebenso eine 3-Tageskarte aufbauen, für den Nutzer sogar individueller als mit der an den Tag gebundenen Touristenkarte.

Berlin Ticket 24 Stunden

Berlin-Ticket 24

9,00 DM

5,00 DM

--

--

24 Stunden ab Entwertung, Gesamtnetz BVG, Ausgenommen sind  Dreieck-Linien, ein Hund, Fahrrad oder Gepäckstück frei

Kombi-Tageskarte BVG / Stern und Kreisschifffahrt

Kombi- Tageskarte

15,00 DM

7,50 DM

--

--

Gültig bis 2 Uhr des Folgetages der Entwertung, Gesamtnetz BVG einschl.   Dreieck -Autobuslinien sowie Linienverkehr der Stern- und Kreisschifffahrt April - Oktober, auch “Ausflugsfahrt durch 7 Bezirke”,

Familienkarte BVG

Familien- Tageskarte

10,00 DM

--

--

Nur gültig am Wochenende Sa, So, und gesetzliche Feiertage. Berechtigt zur Fahrt der Familie mit eigenen Kindern bis 16 Jahren (im Personalausweis des Kartenträgers eingetragene Kinder, keine fremden Kinder) zur gemeinsamen Fahrt im BVG-Netz, einschl.   Dreieck -Autobuslinien

SMOG - Karte 88/89 und 89/90

20,00 DM

Im Vorverkauf erhältlich, Karte war gültig vom 1.10.1988 bis 30.4.1989 oder 1.9.1989 bis 30.4.1990 an Tagen mit SMOG-Warnstufe, sowie Fahrverbotsstufe 1 und 2, übertragbar -> Infoflyer zum SMOG-Alarm (BVG 1987) im Online-Archiv der Berliner Verkehrsseiten, Signatur F_002

Zeitkarten

Von den bisherigen Zeitkarten wurden lediglich die Netzkarte erhalten. Statt der Auswahl von Autobus- und Bahn- Teilnetzen konnte nun ein Tarifgebiet gewählt werden. Ein völlig unangebrachtes System für die Stadt, zumal es an Überlappungen der Tarifgrenzen mangelte (wie vorher die Bahnnetzteile hatten). Schon vor der Einführung des Tarifsystems gab es heftige Beschwerden. Die Tarifgebiete waren nur für einen sehr kleinen Nutzerkreis verwendbar. Die Tarifreform war daher ein Erfolg, da es deutlich mehr Nutzer für die Gesamtnetzkarte. Diese Tarifgestaltung war nicht von Dauer ...

Auf allen Dreieck- Autobuslinien haben erstmalig seit bestehen der Dreieck-Linien (ca. 1924) alle Gesamtnetz- Zeitkarten Gültigkeit.

Zeitfahrausweis

Jahr

Monat

Mo - Sa

Bemerkungen

Kleine Karte

700 DM

70 DM

19 DM

Ein Tarifgebiet (Karte siehe oben),  ein Fahrrad, Hund oder Gepäck frei, im Nachtliniennetz gilt die Karte stadtweit

Superticket  übertragbar

Superticket persönlich

990 DM

890 DM

99 DM

89 DM

--

26 DM

Gesamtnetz BVG, ein Fahrrad, Hund oder Gepäck frei. Jahresabo: Abbuchung erfolgt 10x zu gleichen Beträgen. Abbuchung in einem Betrag möglich: persönlich: 870 und übertragbar 970 Euro. Auf Wunsch auch 12 einzelne Wertmarken erhältlich.

Seniorenkarte

(ermäßigt)

600 DM

--

60,00 DM

10,00 DM

--

--

Gesamtnetz. Ausgabe an alle Personen ab 60 Jahre, nicht übertragbar, Gültigkeit nur von 8 Uhr bis 4 Uhr. Sa und So gänztägig. Ermäßigte Seniorenkarte für Bedürftige, deren Bedarfssatz der Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem BSHG nicht übersteigt.

Schülerticket

--

32,00 DM

--

Gesamtnetz, Antrag für Schülerticket von der besuchten Schule bestätigen, Trägerkarte ist befristet gültig (meist nur ein Jahr)

Auszubildenenticket

--

38,00 DM

 --

Gesamtnetz, für Schüler an Berufsschulen, Trägerkarte ist befristet gültig

Arbeitslosengrundkarte

--

0,50 DM

--

Arbeitslosengrundkarte, berechtigt zum Erwerb von Fahrscheinen und Sammelkarten im Ermäßigungstarif

Familiengrundkarte

--

9,00 DM

--

Die Karte berechtigt bei gemeinsamen Fahrten zur kostenlosen Mitnahme der fahrgeldpflichtigen Kinder; mind. ein Elternteil und ein Kind müssen gemeinsam fahren. Die kostenlose Mitnahme eines Hundes, eines Gepäckstückes oder eines Fahrrades je Familiengrundkarte ist möglich. Ein Elternteil benötigt jedoch einen eigenen Fahrausweis (Normaltarif oder Zeitkarte), der zweite Elternteil darf  über einen Ermäßigungstarif mitfahren.

Ergänzungen ab 1. Oktober 1989

Die Tarifzonen für die Zeitkarten in Berlin war nicht von langer Dauer. Die Karten wurden kaum abgefragt und der Ärger groß. Die im Frühjahr 1989 neu gewählte Senatsregierung beschloss eine neue Preisgestaltung mit dem Ziel mehr Kunden in die Verkehrsmittel zu bewegen. Kernstück bildete hier die so genannte Umweltkarte für 60 DM mit Berechtigung für ein Fahrrad. Die Fahrscheine, Sammelkarten und Tageskarten waren von Änderungen nicht betroffen, daher hier nur die Änderungen bei den Zeitkarten. Das Superticket nennt sich nun Umweltkarte, gemeint ist die Gesamtnetzkarte. Die  Dreieck-Linien können weiterhin von den Zeitkartenbenutzern benutzt werden.

Zeitfahrausweis

Jahr

Monat

Mo - Sa

Bemerkungen

Umweltkarte

600 DM

65 DM

26 DM

 Gesamtnetz, grundsätzlich übertragbar, Jahreskarte: monatl. Abbuchungen 10x60 DM,  bei Zahlung des Gesamtbetrages sind nur 580 DM erforderlich

Seniorenkarte

500 DM

50 DM

 --

Gesamtnetz, nicht übertragbar, Jahreskarte: monatliche Abbuchungen 10x50 DM

Sozialkarte

--

10 DM

--

Gesamtnetz, nicht übertragbar, Berechtigt sind Personen deren Einkommen den Bedarfssatz des BSGH nicht übersteigt.

Schülerticket

360 DM

32 DM

--

Gesamtnetz, nicht übertragbar, zur Beantragung Bestätigung von der Schule erforderlich. Jahreskarte: monatliche Abbuchung 11x32 + 1x8 DM

Auszubildungsticket

360 DM

38 DM

--

Gesamtnetz, nicht übertragbar, Zur Beantragung Bestätigung von der Berufsschule erforderlich, Jahreskarte: monatliche Abbuchung 9x38 + 1x8 DM

Arbeitslosenticket Netzkarte

--

50 DM

--

Gesamtnetz. Berechtigt sind Personen mit Bescheinigung vom Arbeitsamt

Arbeitslosenticket Berechtigungskarte

--

0,50 DM

--

Berechtigt die Nutzung des Ermäßigungstarifes (Fahr- und Sammelkarten)

Familiengrundkarte

--

9 DM

--

Die Karte berechtigt bei gemeinsamen Fahrten zur kostenlosen Mitnahme der fahrgeldpflichtigen Kinder. Wie im Vorjahr unverändert.

Ergänzungen ab 1. Januar 1990

Aufgrund der politischen Veränderungen reagierte das Tarifsystem bereits zum 1. Januar 1990. Mit dem Wegfall der Ostfahrscheine (Fahrscheine zur Fahrt in Westberlin gegen Ostmark für Bürger der DDR) war es geregelt, Bürger der DDR bei Vorlage des Reisepass Freifahrt zu gewähren. Mit dem Fall der Grenzanlagen und Reisefreiheit der DDR-Bürger konnte diese Regelung nicht aufrecht gehalten werden. Noch in der ersten Dezemberhälfte 1989 gab es erste Gespräche über die Anerkennung des BVG-Tarifes bei den Verkehrsbetrieben im Umland und Ostberlin sowie der Reichsbahn. So wurden in den umliegenden Verkehrsbetrieben (Potsdam, BVB, ...) die BVG-Westfahrausweise anerkannt und zur Fahrt nach Westberlin BVG-Fahrausweise gegen Ostmark verkauft.

Fahrscheinsorte

Normaltarif
Ermäßigt

24 Stunden-Karte Normaltarif

24-Stunden-Karte Ermäßigungstarif

Bemerkungen

Ostfahrscheine

(ab 1.7.90 Preis in DM)

2,00 M

1,00 M

5,00 M

2,50 M

Fahrkarten haben nur Gültigkeit für Bürger der DDR bei Vorlage des DDR- Personaldokument. Nicht in Westberlin erhältlich, dafür jedoch im Vorverkauf. -> Detaillierte Bestimmungen entnehmen Sie bitte diesem  Informationsblatt der BVG (West) vom 1.1.1990 (pdf-Datei) aus dem Online-Archiv der Berliner Verkehrsseiten, Signatur  F_001.

Ergänzungen ab 1. April 1990

An den bestehenden Regelungen in Ost und West wurde am BVG-Tarif nichts verändert. jedoch wurde die Umweltkarte (Gesamtnetz) nun auch für Ostmark angeboten. Wer das Jahresabo abgeschlossen hatte, konnte mit der Jahreskarte bis in den Sommer 1991 noch für Ostmark entrichtet fahren. leider haben wir keine Jahreswertmarke dieser Ausgabe (Ausgabe nur in den Monaten April - Juni 1990) in unserem Archiv. Wir freuen uns aber auf einen Scan für die BVS- Musterkartensammlung.

Fahrscheinsorte

Normaltarif
Ermäßigt

Bemerkungen

Umweltkarte (Ost)

(ab 1.7.90 Preis in DM)

Jahr

Monat

Jahr

Monat

Fahrkarten haben nur Gültigkeit für Bürger der DDR bei Vorlage des DDR- Personaldokument. Nicht in Westberlin erhältlich.

300 M

30 M

150 M

15 M

Diese von der BVG (West) im Auftrag der benachbarten Verkehrsunternehmen verkauften Fahrausweise gegen Mark der DDR sind eine absolute Besonderheit in der Tarifgeschichte der BVG, was deutschlandweit einmalig ist. -> Die nur 6 Monate geltenden Tarifregelungen sind so außergewöhnlich, dass wir Ihnen hier zur Vertiefung der Regelungen die damaligen Tarifbestimmungen (Stand April 1990) abgedruckt haben.

Ergänzungen ab 1. Mai 1990

Kleine Anpassung. Lediglich die Kombikarte wird auf Bestreben der Stern und Kreisschifffahrt angehoben. Das übrige Angebot bliebt unberührt.

Tarifsorte

Normaltarif
Ermäßigt

Bemerkungen

Kombi-Tageskarte BVG / Stern und Kreisschifffahrt

Kombi- Tageskarte

16,00 DM

8,00 DM

Gültig bis 2 Uhr des Folgetages der Entwertung, Gesamtnetz BVG einschl.   Dreieck -Autobuslinien sowie Linienverkehr der Stern- und Kreisschifffahrt April - Oktober, auch “Ausflugsfahrt durch 7 Bezirke”,

Ergänzungen ab 1. Dezember 1990

Zur Senkung der Wartungskosten an den Fahrkartenentwertern werden die neuen Entwertermodelle ohne Schneidevorrichtung beschafft. Damit ist die traditionelle 5er Karte nicht mehr verwendbar. Folgend (ab Dezember 1990 Automatenausgabe, Januar 1991 Verkaufsstellen-Ausgabe) wird die 4er Karte ausgegeben. In der Übergangszeit sind beide Karten verwendbar, der Preis pro Einzelfahrt verändert sich dabei nicht.

Tarifsorte

Normaltarif
Ermäßigt
Kurzstrecke
Kurzstrecke ermäßigt

Bemerkungen

4er Sammelkarte

(BVG)

9,20 DM

5,60 DM

5,60 DM

4,00 DM

4er Karte,

4er Sammelkarte

(BVB)

6,00 DM

3,00 DM

3,00 DM

1,60 DM

4er Karte, Tarif B (BVB) in Tarifgebiet A (BVG) nur gültig für Bürger mit Wohnsitz auf dem Gebiet der ehemaligen DDR.

Kurzstrecke Tarifgebiet B: in  Kombination Autobus oder Straßenbahn keine  Umsteigeberechtigung. Im Tarifgebiet B zudem für Autobus und Straßenbahn keine Haltestellenbegrenzung bis 30.9.1996.

Ergänzungen ab 1. August 1991

Diese Tarifanpassung diente der Vereinheitlichung der Tarifstruktur zwischen beiden Berliner Verkehrsbetrieben. Dem bei der BVG verwendeten Kurzstrecken-Fahrschein wird zunächst der bei der BVB ausgegebene Fahrschein zur einfachen Fahrt gegenüber gestellt. Mit der Einführung der neuen Tarifstruktur gelten alle BVB-Fahrausweise auch bei der BVG, sofern der Fahrgast bereits am 2.10.1990 seinen Wohnsitz auf dem Gebiet der ehemaligen DDR hatte. Die Fahrausweise für diesen genannten Personenkreis finden sich ab 1991 auf der -> Tariftabelle der BVB wieder.

Kurzstreckenfahrschein: Der am 1.Mai 1988 eingeführte Kurzstreckenfahrschein berechtigte bisher auch zum einmaligen Umsteigen. Diese Umsteigeregelung machte bei Fahrscheinkontrollen eine aufwendige Kontrolle erforderlich. Stets aktuell gehaltene Linienbücher zeigten dem Kontrollpersonal alle erlaubten Entwerterdrucke, die an dieser Haltestelle gültig wären. Die Umsteigeregelung für den Autobus bei Kurzstreckenfahrscheinen wurde mit dieser Tarifänderung völlig aufgehoben, bei der BVB daher nie angewendet. Behalten blieb die Umsteigeregelung im S+ und U-Bahnnetz.

Tarifsorte

Normaltarif
Ermäßigt
Kurzstrecke
Kurzstrecke ermäßigt

Bemerkungen

Fahrschein

3,00 DM

2,00 DM

2,00 DM

1,50 DM

Fahrschein

4er Sammelkarte

10,40 DM

6,40 DM

6,40 DM

4,80 DM

4er Karte, Einzelfahrten

Tageskarten

Berlin Ticket 24 Stunden

Berlin-Ticket 24

12 DM

6,00 DM

24 Stunden ab Entwertung, Gesamtnetz BVG, Ausgenommen sind  Dreieck-Linien, ein Hund, Fahrrad oder Gepäckstück frei

Kombi-Tageskarte BVG / Stern und Kreisschifffahrt

Kombi- Tageskarte

18,50 DM

9.30 DM

Gültig bis 2 Uhr des Folgetages der Entwertung, Gesamtnetz BVG einschl.   Dreieck -Autobuslinien sowie Linienverkehr der Stern- und Kreisschifffahrt April - Oktober, auch “Ausflugsfahrt durch 7 Bezirke”,

Zeitkarten (nicht aufgeführte Produkte wurden im Preis nicht verändert)

Zeitfahrausweis

Jahr

Monat

Mo - Sa

Bemerkungen

Umweltkarte

650 DM

70 DM

28,00 DM

 Gesamtnetz, grundsätzlich übertragbar, Jahreskarte: monatl. Abbuchungen 10x65 DM,  bei Zahlung des Gesamtbetrages sind nur 600 DM erforderlich

Seniorenkarte

530 DM

53,00 DM

--

Gesamtnetz, nicht übertragbar, Jahreskarte: monatliche Abbuchungen

Schülerticket und Auszubildungsticket

360 DM

40 DM

--

Beide Karten wurden wieder vereinigt. Gesamtnetz, nicht übertragbar, zur Beantragung Bestätigung von der Schule erforderlich. Jahreskarte: monatliche Abbuchung 11x32 + 1x8 DM

Diese Tarifperiode endet am 31.12.1991 mit der Fusion der BVG und BVB zu einem Verkehrsunternehmen.

-> Weiter hier ab 1992 Gesamtberlin <-

Hinweise, Quellenangabe und weiterführende Literatur:

  • Anmerkungen (?) sind nicht sicher hinterlegt.
  • Zu den nicht aufgeführten Fahrausweisen liegen uns bisher keine Daten vor
  • Anmerkungen und Hinweise aus dem Autorenkollektiv Berliner Verkehrsseiten: 
  • Ergänzungen aus den privaten Archivsammlungen Markus Jurziczek v. Lisone, Detlef Jentzsch, Axel Mauruszat, Thomas Krickstadt, (Archiv Berliner Verkehrsseiten)
  • “Der städtische Berliner öffentliche Nahverkehr” von Dr. W. Schneider, Band 12, Seiten 293 - 295 (Tarifperiode 1977),
  • Berliner Verkehrsblätter, Heft 2/1976 Seite 36 (Tarifperiode 1976)
  • Fahrplanbuch der BVG, Ausgabe Oktober 1967 (Tariferhöhungen)
  • Fahrplanbuch der BVG, Ausgabe Oktober 1974 (Tarifergänzungen 1972)
  • Fahrplanbuch der BVG, Ausgabe Oktober 1976 (Tarifperiode 1976)
  • Fahrplanbuch der BVG, Ausgabe Oktober 1979 (Tariferhöhungen 1979)
  • Fahrplanbuch der BVG Ausgabe Oktober 1981 (Tariferhöhung 1981)
  • Fahrplanbuch der BVG, Ausgabe Oktober 1982 (Tariferhöhung 1982)
  • Fahrplanbuch der BVG, Ausgabe Oktober 1983 (Tariferhöhung 1983)
  • Fahrplanbuch der BVG, Ausgabe Mai 1984 (Tariferhöhung 1984)
  • Berliner Verkehrsblätter, Heft 8/1979 Seiten 177 - 187 (Die Fahrpreisentwicklung bei der BVG von 1945 bis 1979 (Heniz Jung)
  • Berliner Verkehrsblätter, Heft 10/1998 Seiten 187 - 196 “Die Fahrpreisentwicklung bei der BVG von 1979 bis 1997” von Uwe Kerl
  • Berliner Verkehrsblätter, Jahr 1984, div. Kurzmitteilungen zur Schwerbeschädigtenregelung, Kurfürstendamm-Ticket, Städteticket und Seniorenkarte
  • BVG aktuell Dezember 1990 (Einführung der 4er Karten)
  • “Chronik der Berliner Omnibus-Fahrscheine - Die Geschichte eines kleinen Stücks Papier”, Autoren: Peter Müller-Mark, Wolfgang Kramer, Anita Rösler (2009), Hrsgb.: BVG, Bereich Omnibus

Arbeitsstand 4.4.2011, Autor: Jurziczek von Lisone,

* Angaben ohne Gewähr * Korrekturen und ergänzende Hinweise erwünscht * Kontakt siehe Impressum *

Zurückblättern 

 

Nach oben blättern
Vorblättern

[Tonarchiv] [Filmarchiv] [Textarchiv] [Fahrkartenarchiv] [Archivordnung] [Linksammlung] [Impressum]

Das Verkehrsmagazin Berliner Verkehrsseiten