Das Online Magazin zum Berliner Nahverkehr mit Online-Archiv

Das Online-Archiv zum Berliner Nahverkehr

Die Schnellbahn- Kartennetzteile (1976 - 1988)

In der Tarifperiode 3/1976 - 4/1988 (BVG-West) wurden den Monatskarten- Benutzern die Auswahl gestellt, das gesamte von der BVG betriebe Bahnnetz zu nutzen, oder nur ein Teilnetz zu bezahlen. Das Westberliner Bahnnetz wurde dazu in vier Bereiche aufgeteilt, wobei sich die Bereiche stets überlappten. Mit den Streckenerweiterungen und ab 1984 erfolgten Einbindung der S-Bahn in Westberlin in das BVG-Tarifsystem veränderten sich die Bahnnetzteile geringfügig.

1976

Mit Einführung der Monatskartenart 1 U/A, 2 U/A und 3 U/A ab März 1976 wurden die 4 Bahnnetzteile wie folgt aufgeteilt:

Bahnnetzteile ab März 1976

1978

Damit deckten alle 4 Bahnnetzteile die Westberliner Innenstadt (Wittenbergplatz / Zoologischer Garten) sowie die Hochbahnstrecke bis Hallesches Tor ab.  Ab dem 13.12.1977 wurde das Bahnnetzteil C um den durch Ostberlin verlaufenden Streckenteil der U6 erweitert (siehe dazu auch Dokument Signatur F_019 im BVS-Textarchiv (Tarifwesen):

Bahnnetzteile ab 13. Dezember 1977

1984

Mit der Übernahme des S-Bahnbetriebsführung in Westberlin ab 9. Januar 1984 begann die Übernahme des S-Bahnbetriebes mit einem stark verkürztem Betriebsangebot. Lediglich zwischen Charlottenburg und Friedrichstrasse sowie Anhalter Bahnhof Lichtenrade verkehrte das neue Verkehrsmittel der BVG mit den alten Zügen. Diese Übersicht der Bahnnetzteile zeigt das Streckennetz im Zustand Mai 1984 mit der ersten Erweiterungsstufe der S3 über Charlottenburg hinaus nach Wannsee sowie der S2 über Anhalter Bahnhof hinaus nach Gesundbrunnen.

Bahnnetzteile ab Mai 1984

Ab Oktober 1984 wurde die Linie S2 über den Endpunkt Gesundbrunnen hinaus über Wollankstrasse (dieser Bahnhof wurde wie auch der in Ostberlin gelegene Streckenteil Potsdamer Platz - Nordbahnhof durch die Deutsche Reichsbahn technisch und stationär bedient) bis nach Frohnau. Die Bahnnetzteile entsprechend angepasst. Die U-Bahn wurde ab Oktober 1984 von Rohrdamm nach Rathaus Spandau verlängert.

Bahnnetzteile ab Oktober 1984

1985

Die letzte Anpassung erfolgte zum 1. Februar 1985 mit der Aufnahme des BVG-Betriebes auf der S-Bahnlinie 1 (Wannsee - Anhalter Bahnhof).

Bahnnetzteile ab Februar 1985

1988

Mit der Einführung einer neuen Tarifstruktur zum 1. Mai 1988 verschwanden diese Bahnnetzteile. Nun war es möglich, eine der neuen Tarifzonen Nord (blau), West (rot), Südwest (grün), Südost (Ocker) oder City (gelb) auszuwählen, die zur Fahrt mit allen Verkehrsmitteln der BVG (oder im Auftrag derer) verkehrenden Linien innerhalb des ausgewählten Bereiches berechtigten. Die Tarifzonen überlappten sich lediglich um einen Strassenzug, völlig praxisfern und entgegen dem Mobilitätsverhalten der Berliner. Trotz großer Kritik liess sich das Berliner Verkehrsunternehmen damals nicht beirren und setzte gegen alle Hinweise vom Fahrgastverband dieses Konzept durch. So war Kritikern bereits vor Einführung des Tarifsystems das Scheitern dieser Tarifform völlig klar. Bereits 1989 wurde mangels Absatz der Monatskarten für eine einzelne Tarifzone das System wieder abgeschafft. Es folgte die preisreduzierte Umweltkarte, siehe dazu weiter unter “Tarifwesen”.

Tarifzonenkarte Westberlin 1988

Text und Zusammenstellung: Markus Jurziczek von Lisone (6/2011)

Zurückblättern 

 

Nach oben blättern
Vorblättern

[Tonarchiv] [Filmarchiv] [Textarchiv] [Fahrkartenarchiv] [Archivordnung] [Linksammlung] [Impressum]

Das Verkehrsmagazin Berliner Verkehrsseiten
Banner_Berlinfahrplan-