Das Online Magazin zum Berliner Nahverkehr mit Online-Archiv

Das Online-Archiv zum Berliner Nahverkehr

Historische  Fahrkarten - Mustersammlung aus der Berliner Verkehrsgeschichte

Zeitkarten von 1993 - heute

Übersicht der verwendeten Fahrschein-Muster

Detailinformationen zu den Tarifen finden Sie unter “Tarifwesen

Bemerkungen zum abgebildeten Fahrschein

Fahrscheinmuster

Bemerkungen zum abgebildeten Fahrschein

Fahrscheinmuster

EFA: Ehegattenausweis: Ehepartner der BVG-Mitarbeiter erhielten einen rabattierten oder zeitweise gar freie Fahrtberechtigung im Netz der BVG. Hier ein EFA aus dem Jahr 1993

EFA-1993

 

 

Firmenticket für Mitarbeiter der AOK. Durch Großmengenabnahme wird Firmen für deren Beschäftigte ein Preisnachlass eingeräumt, der den Mitarbeitern durchgereicht werden (1994)

Zk_Tragerkarte-1994_AOK_vs

Die Trägerkarten habe die Abmessungen 8,5 cm x 5,5 cm

Zk_Tragerkarte-1994_AOK_rs

Mitarbeiterticket für BVG-Angehörige (1994)

Zk_Tragerkarte-1994_Firmenticket_vs

Nicht übertragbar!

Zk_Tragerkarte-1994_Firmenticket_rs

Die einzelnen Verkehrsunternehmen (S-Bahn Berlin GmbH, VIP, HVG, usw.) gaben jeweils eigene Motive aus, es gab anlassbezogene Motive. Entsprechend ist hier die Vielfalt der Trägerkarten.

Zk_Tragerkarte-1994_Umweltkarte_vs

Trägerkarte “Verkehrsmittelmotive” als echte Trägerkarte zum Aufkleben der Wertmarke (1994) (ohne Automaten- Kerbe an der Längskante)

Zk_Tragerkarte-1-1994_Verkehrslogo_vs

Umweltkarte (Gesamtnetz)  mit aufgedruckter Wertmarke. Damit entfiel der Sinn der Trägerkarte und Wertmarke. Ausgabe aus Automaten (Transportkerbe an der Längskante der Karte)

Zk_Tragerkarte-1994_Umweltkarte_rs

Monatskarte (1995) mit aufgedruckter Wertmarke vom Abrissblock für den Tarifteil A (Westberlin). Ab 1996 endete die tarifliche Unterscheidung nach Ost (B) und West (A)

ZK-Mk-A_1995_B

Motivseite (1995)

ZK-Mk-A_1995_rs_B

Info-Faltkarte (zusammengeklappt in den Abmessungen der Trägerkarten) zum Tarifwechsel 1.3.1997 (ABC-Tarifstruktur)

ZK_Tarifinfo-1997_1
ZK_Tarifinfo-1997_2

EFA (1997), Ehegattenausweis für Ehepartner von Mitarbeiten der BVG

Zk_EFA-1997_vs

 

 

Wochenkarten zählen auch zur Gruppe der  Zeitkarten. Eine spezielle Trägerkarte ist allerdings auch hier nicht mehr erforderlich, die Karte wird wie eine Tageskarte ohne Personenbindung ausgegeben. Dieser Abverkauf hier erfolgte über den immer selteneren Blockverkauf.

7 Tageskarte Berlin AB (WA 1997)

ZK_WA97002-1997_vs_B

Rückseite bei allen karten identisch, Tarifbestimmungen erklärend aufgedruckt (1997)

 

Ab Ende 1997 auf der Vorderseite mit Hologramm (verhindert zunächst das Kopieren durch die immer weiterentwickelten Kopiermöglichkeiten). Abbildung siehe weiter unten.

Zk_PC97004-1997_rs_B

7 Tageskarte Berlin AB (WC 1997). Gültig ab Entwertung, damit ist diese Wochenkarte ab beliebigen Geltungstag (nicht fest vorgeschrieben wie einst ab Montag zählend 7 Tage) und bereits im Vorverkauf erhältlich.

ZK_WC97002-1997_vs_B

Trägerkarte (1997) für Umweltkarte. Passend zur Info-Faltkarte (Tarifwechsel 3/1997) anlässlich der Neueinführung der ABC- Tarifzonen.

Zk_Tragerkarte-1997_Umweltkarte_vs

Hier trägt das Ticket noch den “blauen Engel” als Auszeichnung für die Umweltverträglichkeit der Karte. Mit Wegfall der freien Fahrradbeförderung für die Karteninhaber durfte diese Auszeichnung nicht mehr verwendet werden.

Zk_Tragerkarte-1997_Umweltkarte_rs

(1997) Monatskarte (Umweltkarte) BC Premium, ausgegeben von der Deutschen Bahn AG (Fahrkartenschalter, Abverkauf vom Block)

ZK_MK_BC-1997_vs_B

Rückseite wie vorstehend

(Maße: 8,5 x 5,5 cm)

ZK_MK_BC-1997_rs_B

(1997) Monatskarte (Umweltkarte) ABC Premium, ausgegeben von den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) (Fahrkartenschalter, Abverkauf vom Block)

Zk_PC97004-1997_vs_B

(1997) Monatskarte (Umweltkarte) AB , ausgegeben von den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) (Fahrkartenschalter, Abverkauf vom Block)

ZK-UW_AB_1997_B_vs

 

ZK-UW_AB_1997_B_rs

(1997) Monatskarte (Umweltkarte) AB, ausgegeben von den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) (Fahrkartenautomat)

ZK-UW_AB_1997_A_vs

 

ZK-UW_AB_1997_A_rs

(1998) Monatskarte (Umweltkarte) AB

ZK_M-1998_Aboblatt

7 Tageskarte Berlin AB (WA 1998). Gültig ab Entwertung. Im Vergleich zu der weiter oben dargestellten gleichen Kartenart ab 1998 mit Hologramm

ZK_7TB-1998_B

(1998) Monatskarte (Umweltkarte) AB Premium

ZK_MKA-1998_BVG_Abo

 

 

Eine 60-seitige Mustermappe zum Tarifwechsel “1.3.1998” befindet sich zum Download im begleitetem BVS Textarchiv (Tarifwesen) unter der Signatur F_057.

Mittlerweile ist die interessante Kartenvielfalt entfallen. Mit der Weiterentwicklung der Fahrkartenautomaten und Annahme von Banknoten können nun auch höhere Geldbeträge für Automatenausweise verlangt werden. Neben der Monatskarte (besser: 30-Tagekarte, da die Laufzeit nicht mehr am Kalendermonat festgeschrieben wird) sind auch 2- und 3-Monatskarten erhältlich gewesen.

Der Ausdruck erfolgt auf dem Blanko (Rollenpapier) wie auch Einzelfahrausweise ausgegeben werden. Je nach Automatenart und ausgebender Verkehrsbetrieb ergibt sich dadurch eine sehr große Vielfalt an den Karten.

Mit der immer fortschreitenden Entwicklung der Kopiergeräte ist nun zur Sicherung vor Kopien ein silbernes Hologramm auf der Papiervorlage gedruckt.

ZK_M-2001_A

Jahreskartenbesitzer (Abo für ein Jahr) erhalten nicht wie noch 1988 gehandhabt eine Karte für ein Jahr, sondern die 12 Monatskarten auf einem Papierbogen zum herausdrücken der einzelnen Karten. (2006)

ZK_M-2006_Aboblatt

 

 

1999, Monatskarte eines Jahresabo-Kunden. Es ist keine Trägerkarte mehr erforderlich, wie vor 1993 noch verwendet.

ZK_M-1999_Aboblatt

 

 

tick.et - Versuch 1999. Versuchseinführung de elektronischen Tickets Oktober 1999 im Raum Berlin (26.000 Teilnehmer). Ab 2000 hat sich neben der BVG auch die S-Bahn Berlin am Pilotversuch beteiligt. Am 15.4.2000 endete der halbjährige Großversuch.

Mehr dazu im Heft Berliner Verkehrsblätter 11/1999, Seite 224

Zk-2000_E-ticket_vs_

Ausgewählte Bahnhöfe bzw. Fahrzeuge der Linien der Innenstadt (Stadtbahn, U2, U4, 2, 100, 348) wurden mit speziellen Lesegeräten ausgestattet, Monatskartenbesitzer waren Zielgruppe dieses Versuchs und konnten ihre Fahrten einzeln je nach tatsächlich zurückgelegter Fahrtstrecke abrechnen. Diese Plastikkarte (8,5 x 5,4 cm) gibt es auch in der Version “1999” ohne Firmenaufdruck S-Bahn

Zk-2000_E-ticket_

Metrocard - ÖPNV und Autobaustein auf einer Karte (2000)

Die choice entwickelte im Jahr 2000 gemeinsam mit den Berliner  Verkehrsbetrieben (BVG) und der Berliner StattAuto Carsharing AG die  Metrocard. Nach dem ersten Testlauf wurde eine einfach zu handhabende  Kombikarte für die Leistungen der BVG und der StattAuto Carsharing AG  angeboten. Inhaber der Metrocard waren damit gleichzeitig BVG- und  StattAuto-Kunden. Erstmals existierte damit auch preislich ein  intermodales Mobilitätsangebot.
Weiterentwicklungen wie das  Electronic Ticketing und pre paid-Funktionen auf der Karte wurden  erwogen, jedoch entschied die BVG nach Ablauf des Jahres 2000, das  Konzept nicht weiter umzusetzen.

Zk_MetroCard-2000_vs
Zk_MetroCard-000_vs

Hier zwei gleiche -Tageskarte (Wochenkarte) zum Regeltarif für die Tarifbereiche Berlin AB aus dem Jahr 2000.

Hier nebenstehend die Ausgabeversion aus dem Abverkauf der BVG (Automatenverkauf).

ZK_7TB-2000_BVG_A

Berlin AB Wochenkarte 2000 (BAW 2000).

Hier nebenstehend die Ausgabeversion aus dem Abverkauf der Deutsche Bahn  (Automatenverkauf).

ZK_7TB-2000_DB_A

Trägerkarte für die Abo-Kunden (2000): Mit der  Zusendung der Wertmarken erhielten die Kunden einen Bogen mit herausnehmbaren (perforierten) Trägerkarten. Eine kleine Auswahl der möglichen Motive:

Zk_Trager_AboReklame_vs-2000

Die Rückseite dieser Karten ist einheitlich gestaltet

Zk_Trager_Produkt_rs-2000
Zk_Trager_ICC_vs-2000
Zk_Trager_Produkt_vs-2000

Jahreskarte Premium (2000), Ausgabeversion Deutsche Bahn (DB) für Berlin ABC

ZK_Jk_Prem_C-2000_DB_A1

 

 

Berlin AB Wochenkarte 2007 (BAW 2007).

Hier nebenstehend die Ausgabeversion aus dem Abverkauf der BVG  (Automatenverkauf). Karte wurde am 21.2.2007 um 17:19 aus dem Automaten der Verkaufsstelle 09265 erworben (Fahrscheincodierung in der Zeile über dem Hologramm)

ZK_7TB-2005_BVG_A

 

 

(2008) Schülermonatskarte, gültig nur mit Beiblatt zur Nachweisung der Berechtigung zu dieser Ermäßigung

ZK_M-2008_A

EFA (Ehegattenfahrausweis) 2009: Mitarbeiter sowie Ehegatten haben einen Anspruch auf den Erwerbe einer vergünstigten Fahrtberechtigung. Der geldwerte Vorteil (steuerliche Anteil) muss jedoch an das Finanzamt entrichtet werden (Wert der Freifahrt erscheint auf der Lohnabrechnung und wird in den lohnsteuerpflichtigen Anteil eingerechnet)

EFA_MK_B-2009_Abo

(2011) Die bis 1988 (West) und 1990 (Ost) noch vorhandene Vielfalt der Kartenarten mit der Möglichkeit der individuellen Zusammenstellung der benötigten Linien zu einer Monats- oder Wochenkarte ist nicht mehr möglich.

Es kann nur noch zwischen den Tarifzonen AB, BC oder ABC gewählt werden. Wer täglich nur von Schmargendorf nach Charlottenburg  oder innerhalb von Steglitz-Zehlendorf fahren muss, ist gezwungen eine AB oder BC Karte zu kaufen. Eine Auswahl eines U-Bahnabschnittes oder Teilnetzes bzw. die Auswahl von 1 bis 3 Buslinien ist nicht mehr möglich. Auch eine einstige Kurzstreckenmonatskarte wird heute nicht angeboten.

ZK_M-2011_Aboblatt

Die Monatskarten aus den Automaten der Verkehrsbetriebe im VBB nutzen die gleiche Papiervorlage. Es variiert nur der Firmenaufdruck. Kleine Variationen zwischen den Automatenarten zeigen sich in der Druckart (vgl. Abb. rechts). Hier eine Monatskarte für das Tarifgebiet ABC (2011)

Neue Adresse der BVG- Hauptverwaltung. Die seit 1945 gültige Adresse “Potsdamer Strasse 188” heisst ab 2009  “Holzmarktstrasse 15 - 17”

Zk_Mk-ABC-2011_BVG_A

Abbildung einer Jahreskarte (8. Monat) Berlin AB. Dazu werden am Automaten 12 Einzelkarten ausgegeben, fortlaufend nummeriert (1. bis 12. Teil). Vorschaubild: Ausgabe BVG (670 Euro Normalpreis), Vergrößerungsbild: Ausgabe S- Bahn Berlin für 538,34 Euro (mit eingerechneter Entschädigungszahlung von 111,66 Euro  für die seitens der S-Bahn Berlin GmbH nicht erbrachten Verkehrsleistung im Jahr 2009)

Zk_Jk-AB-2011_BVG_A

Abbildung einer Jahreskarte (12. Monat) Berlin ABC Dazu werden am Automaten oder Verkaufsschalter 12 Einzelkarten ausgegeben, fortlaufend nummeriert (1. bis 12. Teil). 

Entschädigungszahlungen: Hier die Ausgabe S-Bahn GmbH (830 Euro Normalpreis zum Zeitpunkt des Erwerbs im Jahr 2010),  (abzüglich der Entschädigungszahlung von 138,34 Euro  für die seitens der S-Bahn Berlin GmbH nicht erbrachten Verkehrsleistung im Jahr 2009). Entsprechend vielseitig gestaltet sich hier die Kartenvielfalt mit den entsprechenden Preisreduzierungen je nach Kaufdatum.

ZK_Abo-2011_A

Seit Juni 2012 wurden an die ersten Abo-Kunden der BVG diese fahrCard ausgegeben. Es handelt sich dabei um eine Plastik-Karte (EC- Kartenformat 8,5 x 5,5 cm). Die bleibt solange gültig, wie das Abo besteht. Bleibt die Zahlung auf das Abo-Kundenkonto aus, wird die Karte ungültig.

www.eticket-deutschland.de

ZK_fahrCard-2012_rs

Äußerlich sichtbar ist der Gültigkeitszeitraum dieser Karte nicht. Beim Autobus werden vermehrt entsprechende Lesegeräte montiert, die bei Kontakt einen Piep-Ton ertönen lassen, was dem Fahrer die Gültigkeit bestätigt. Fahrkartenkontrollen werden  über ein Lesegerät durchgeführt. Gestohlene Karten lassen sich auch gegen eine Weiterbenutzung sperren.

ZK_fahrCard-2012_vs

Monatskarte Berlin AB für Auszubildene (Karte aus einem Abo-Bogen)

ZK-BARE_S-Bahn_2013

 

 

 

 

 

 

Zur Darstellung der Fahrscheine haben wir auf die Kennzeichnung der Herkunft der einzelnen Fahrscheine (Angabe der Privatsammlung) verzichtet. Dank an Markus Jurziczek von Lisone, Detlef Jentzsch, Axel Mauruszat, Tepedag und Eggert für die Bereitstellung der Sammlung.

Zurückblättern 

 

Nach oben blättern
Vorblättern

[Tonarchiv] [Filmarchiv] [Textarchiv] [Fahrkartenarchiv] [Archivordnung] [Linksammlung] [Impressum]

Das Verkehrsmagazin Berliner Verkehrsseiten