Das Online Magazin zum Berliner Nahverkehr mit Online-Archiv

Das Online-Archiv zum Berliner Nahverkehr

Historische  Fahrkarten - Mustersammlung aus der Berliner Verkehrsgeschichte

Fahrscheine zum Sondertarif: Ostfahrscheine und Ausflugsverkehr

Übersicht der verwendeten Fahrschein-Muster

Detailinformationen zu den Tarifen finden Sie unter “Tarifwesen

Bemerkungen zum abgebildeten Fahrschein

Fahrscheinmuster

Bemerkungen zum abgebildeten Fahrschein

Fahrscheinmuster

Um den Besuchern aus der DDR auch die Anreise zu erschwinglicher Ostmark zum Westberliner Kirchentag Juli 1951 zu ermöglichen, wurde dieser Sonderfahrschein für 30 Pfennig Ost an den Westberliner Fahrkartenausgaben der U-Bahn ausgegeben.

SF_Kirchentag-1951_Ost_BVG_B

Sonderfahrschein A (1952): Wie bereits 1951 zum Evangelischen Kirchentag in Berlin wurde 1952 dieser Fahrschein zum Katholikentag gegen 30 Pfennig Ost abgegeben. Damit war es Bürgern aus der DDR möglich, die Veranstaltung ohne Westfahrgeld zu besuchen.

Ab 1.11.1954 wurden Restbestände dieser Fahrscheine auf der Linie A50 zum Straßenbahntarif mit Umsteigeberechtigung zur U-Bahn am Fehrbelliner Platz ausgegeben. 

SF_A-1952_B

Sonderfahrschein B:

Rückfahrschein Ost. Ausgegeben von der BVG-West an die DDR- Bürger in Ostmark zur Rückfahrt nach Ostberlin. Diese Fahrkarten wurden jedoch von der BVG-Ost nicht anerkannt. Anfänglich galten diese Fahrausweise nur auf ausgewählten Linien Richtung Sektorengrenze. Obere Abbildung X 601 Kleinformat vom Block (4x6 cm), untere Abbildungen Großformat: 5x6 cm

SF_B-1953_B

Rückseite 1953

(hier Kleinformatiger Fahrschein 4x6 cm)

SF_B-1953_rs_B
E_Sf-B-1953_B

Ab 1.10.1953 wurde die Version mit blauem Wappen durch eine Version mit rotem Wappen ersetzt.

E_Sf-B-1954_B
E_Sf-B-1955_B

Rückseite der Ostfahrscheine. Erläuterung siehe unter Tarif 1949

 Der Sonderfahrschein B war nur im Vorverkauf an gekennzeichneten Fahrkartenausgabestellen erhältlich.  Damit wurde den Schaffnern der Umgang mit zwei Währungen erspart.

Diese besondere Regelung (Fahrscheine für eine im Verkaufsgebiet nicht gültige Währung zu verkaufen) erklärte auch den fehlenden Preisaufdruck.

SF_B-1956_rs

Anfänglich nur gültig auf den Bahnen wurden später auch Buslinien zur Benutzung freigegeben, die Richtung Sektorengrenze fuhren. Mit zunehmenden wirtschaftlichen Unterschied wurde der Sonderfahrschein B auf alle Verkehrsmittel der BVG (West) angewendet.

SF_B-1956_vs

1956 / 1960: Sonderfahrschein B für den Autobus (ebenfalls nur im Vorverkauf an U-Bahn Fahrkartenausgaben erhältlich).

SF_B-3-1956_B_vs

Rückseite Sonderfahrschein B (Autobus)

SF_B-3-1956_B_rs
SF-B-8-1960_vs_B
SF-B-8-1960_rs_B

Ab 1.Juni 1960 konnte der Sonderfahrschein auf allen Buslinien der BVG West verwendet werden. Damit gab es keine Unterscheidung mehr nach Sonderfahrschein B Bus und Sonderfahrschein B Bahn.

SF_B-6-1961_B_vs

Mit dem Bau der Berliner Mauer um die Westsektoren herum mangelte es nun an der  Zielgruppe für diesen  Sonderfahrschein. Eingerichtet für Bewohner von Ostberlin und der  Ostzone (Umland), die keine Westmark zum Erwerb von BVG-West-  Fahrausweisen hatten. Der Sonderfahrschein B wurde mit dem  11.  September 1961 mangels Nachfrage aus dem Angebot genommen.

SF-B-4-1961_rs_B

Die Deutsche Reichsbahn gab für Reisende ab dem Währungsgebiet der Westmark (= Westberlin) nach Ostberlin diese Rückfahrscheine aus. Diese Fahrkarten (Edmonsische Fahrkarte) war ebenso nur an den Fahrkartenschaltern für Bürger der DDR ausgegeben worden.

SF_S-Bahn-Rueckfahrschein_1957_vs
SF_S-Bahn-Rueckfahrschein_1957_rs

Dreieck - Ausflugsverkehr

Das Dreieck kennzeichnete Linien, die nicht zum Stadttarif verkehren. Vorwiegend im Ausflugsverkehr verwendet, aber auch zum Sonderverkehr bei Veranstaltungen oder Verbindungen zum Flughafen Tempelhof und Tegel wurde ein besonderes Beförderungsentgelt erhoben.

Hier einige Beispielabbildungen der vom Schaffner ausgegebenen Sonderfahrscheinen der Sonderlinien in Westberlin (Fahrscheinform 1953 - 1969. Variation 1949-52 leicht verändert). Nach 1969 wurden die Fahrentgelte durch Stückelung der Fahrscheine des Normaltarifes zusammengesetzt, bspw. der Sondertarif von 1,40 DM zum Flughafen Tegel (1974) durch Ausgabe von 2 Normalfahrscheinen Autobus zu je 70 Pfennig.

Erst 1984 wurden wieder Sonderfahrscheine für den Sonderverkehr ausgegeben, siehe weiter unten.

SF_Aflug30-1950_B

 

SF_Aflug35-1953_B

SF_Aflug40-1957_B

Monats- oder Tageskarten hatten bis auf wenige Tarifperioden keine Gültigkeit auf diesen Sonderlinien. Auch Mitarbeitern der BVG war jahrelang die Freifahrt auf diesen Linien verwehrt.

Mehr zum Thema Dreieck - Linienverkehr in der Rubrik -> Omnibus - Linien

Informationen über das Sonderlinien- Angebot finden Sie hier im BVS- Textarchiv (originale Abbildungen damaliger Publikationen), bspw, die Signaturen O_001 - O_019, O_126

SF_Aflug45-1957_B

SF_Aflug50-1962_B

SF_Aflug65-1960_B

 

 

1978 - 1991: Sonderfahrschein zur Fahrt mit der Museumsstraßenbahn auf der Hochbahn zwischen Türkischen Basar (Bülowstraße) und Flohmarkt (Nollendorfplatz).

Siehe dazu Betriebsanweisung hier im BVS-Textarchiv unter der Signatur T_071, sowie unter Straßenbahn zum Fahrzeugtyp TM33, im Bereich Museum zum Fahrzeug 3344 und im Artikel zum Hochbahnhof Gleisdreieck

SF-Nolle_A

 

 

 

 

Der 1984 eingerichtete Kurfürstendamm-Tarif (1 DM) wurde nur auf den Linien ausgegeben, die den Kurfürstendamm befuhren. Der Fahrschein trug keine Umsteigeberechtigung. Daher wurden die Fahrscheine gewöhnlich nicht abgestempelt, je nach Laune des Fahrers. Eine Kontrolle wäre ja über den Abgleich der Fahrscheinserien- und Blocknummer möglich gewesen, da der Fahrschein mit dem Verlassen aus dem Wagen seine Gültigkeit verlor.  Zunächst kam ab 1984 der Sonderfahrschein “S” dazu in Anwendung.

SoFa_S-1986

Die Einführung war eine politische Maßnahme für eine falsche Verkehrspolitik. Um der Parkplatznot in der Innenstadt entgegen zu kommen, wurde das verbilligte Streckenticket (1 Mark) eingeführt, um dem Autofahrer bei weiten Fußwegen zum Parkplatz leicht entgegen zu kommen. Mit der Einführung des Kurzstreckentarifes verschwand diese unsägliche Tarifart auch wieder. Rechts verschiedene Variationen ab 1987 und ab 1988.

SF_K-1986   SF_K-1988

Sonderfahrschein A, Ausgabe ab 1984 auf den Dreieck--Linien zum Schmetterling- Tarif (1 DM)

Erklärungen zum Sondertarif unter -> BVS -> Bus -> Linien

SF_A-1987

Sonderfahrschein B, Ausgabe ab 1984 auf der wetterabhängigen Sonderlinie E zum Strandbad Wannsee, berechtigte auch zur Rückfahrt

Erklärungen zum Sondertarif unter -> BVS -> Bus -> Linien

SF_B-1987

Sonderfahrschein E (grün) zum Sonderverkehr Olympiastadion (Bus) zu 2 DM (H+R), nur zum DFB-Pokalspiel am 25.5.1985 ausgegeben.

SF_E-1984_B

 

 

Tag der offenen Tür an mehreren städtischen Eigenbetriebe (24. / 25. Mai 1987). Die BVG-West gab dafür an die Besucher einen kostenlosen Tagesfahrschein aus, der zur Nutzung einer besonderen Ringlinie im Freitarif berechtigte.

SF-1987_vs_B             SF-1987_rs_B

Mit dem zunehmenden Angebot von privaten Stadtrundfahrten begann ab 1987 zum Stadtjubiläum auch die BVG mit den drei Nachbauten der RK- Decksitzwagen (1913) Rundfahrten durch die Berliner Innenstadt anzubieten. Hier die Fahrkarten für diese Fahrten

SF_TourNostalgie_A-1987_vs_B
SF_TourNostalgie_Ae-1987_vs_B
SF_TourNostalgie_A-1987_rs_B

Große Rundfahrt mit dem RK- Decksitzwagen der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) im Jahr 1987. Stadtrundfahrten werden bis heute mit verschiedenen Fahrzeugen angeboten, entsprechend vielseitig sind hier die Fahrkarten für diese Sonderfahrten.

SF_TourNostalgie_B-1987_vs_B
SF_TourNostalgie_Be-1987_vs_B
SF_TourNostalgie_Be-1987_rs_B

Fahrtenangebot “Stadtrundfahrt” im Jahr 1988 in der Westberliner Innenstadt

SF_TourNostalgie_B-1988_vs_B
SF_TourNostalgie_Be-1988_vs_B
SF_TourNostalgie_B-1988_rs_B

Sonderfahrschein “H” anlässlich der Internationalen Funkausstellung (IFA) 1989. Ausgegeben auf der eingerichteten Hotellinie. VortextDreieckTexte6- Linie verband ab Messegelände die großen Hotels der Stadt Berlin (West). Interne Liniennummer: 941, Fahrpreis einfach: 5 DM, H+R = 8 DM.

SF_H-1989_vs

Sonderfahrschein “M” anlässlich der Internationalen Funkausstellung (IFA) 1989. Ausgegeben auf der eingerichteten Messelinie. Die Linie M verband den Flughafen Berlin-Tegel mit dem Messegelände (Funkturm). Interne Liniennummer 942. Fahrpreis einfach: 5 DM, H+R = 8 DM.

SF_M-1989_vs

Für die ab 1963 eingerichtete konzessionslose Linie zwischen Westberlin und dem Zentralflughafen Berlin-Schönefeld wurden auch Fahrkarten ausgegeben. Die von der Ostberliner BVG betriebene Linie zu benutzen war allerdings nur für Valuta (Westwährung).

Zu dieser kuriosen Flughafenverbindung ausführlicher Bericht bei den Berliner Verkehrsseiten in der Rubrik Autobus / Linien.

SF_SXF-1989

Die 1990 eingerichtete Sonderlinie von der Westberliner Innenstadt zum Flughafen Berlin-Schönefeld wurde von der BVB betrieben. Die Nachfrage dieser bequemen Direktverbindung war massig. Heute verkehrt die Linie SXF1 von Südkreuz zum Flughafen, Betreiber ist eine Tochterfirma der Deutschen Bahn.

SF_TA9001-1990_vs_B

Hintergrundinfos zu dieser Linie bei den Berliner Verkehrsseiten -> Omnibus -> Linien

SF_TA9001-1990_rs_B

Die Vielfalt der Sonderfahrscheine zu Großveranstaltungen ist groß. Dieser Fahrschein berechtigte zur Fahrt auf der Ringlinie im Sonderverkehr, die die verschiedenen Veranstaltungsorte (später als Schaustelle Berlin bezeichnet) verband. Rückseite: leer

SF9602-6-1996_B

Sonderfahrschein B2, Verwendung unklar. Vermutlich als Reserve und Gelegenheitsverkehr vorgehalten.

Ob diese Fahrscheine zur Anwendung kamen, ist uns nicht bekannt. Hinweise gerne an die Redaktion (siehe Impressum)

Sf_B-1990_B

Tagesfahrkarte 1995 (gültig am Tag der Entwertung ab 9 Uhr im angegebenen Zeitraum der Gültigkeit) anlässlich zum Kunstprojekt “Verhüllter Reichstag” von Christo und Jeanne-Claude. 

TK-1995_Reichstag_vs

Die normale 24-Stundenkarte kostete 13 DM, diese anlassbezogene Teiltageskarte (9 bis 3 Uhr des Folgetages), sozusagen eine “Tages-9-Uhr- Karte”, kostete nur 9 DM.

TK-1995_Reichstag_rs

agesfahrkarte 1996anlässlich zum Papstbesuch

SF-1996_Papstbesuch_vs

 

 

Die Vielfalt der Sonderfahrscheine zu Sonderfahrten ist groß. Hier ein Sonderfahrschein aus dem Jahr 1998 zum verkehrshistorischen Wochenende

SF-1998-2_B

 

SFk_1998-2_B

Sonderfahrschein (Tageskarte Berlin AB 1999) anlässlich dem Ereignis “50 Jahre Grundgesetz Bundesrepublik Deutschland” im Zusammenhang mit  einem Sonderprogramm der Bundesregierung zum Thema

SF_B1T_Grundgesetz-1999_BVG_B

Rückseite SF

SF_B1T_Grundgesetz-1999_BVG_B_rs

Sonderfahrschein (Tageskarte Berlin AB 2000) anlässlich dem jährlich stattfindenden  Marathonlaufes. Wurde auch in anderen Jahren in veränderter Form ausgegeben.

SF_B1T_Marathon-2000_SB_B

Rückseite SF. Ausgabeversion “S- Bahn Berlin GmbH”.

SF_B1T_Marathon-2000_SB_rs_B

Fahrschein (2002) für den einzigen lokbespannten Zug der Berliner U- Bahn: Die Cabrio-Bahn.

Auf offenen Wagen mit einer Lok vorgespannt unterwegs durch das unterirdische Berlin. -> Siehe dazu Sonderseite zur Cabriobahn.

SF-2002_CabrioBahn

 

 

Überwiegend stellen wir hier nur Fahrausweise des städtischen Verkehrsbetriebes vor. Einige wenige Ausnahmen möchten wir hier jedoch vorstellen:

Der einzige reservierungspflichtige Zug im Berliner Nahverkehr!

Mit komfortablen drehbaren Sesseln, einer Bar und einer  behindertengerechten Toilette ausgestattet, lässt der vollklimatisierte  Zug jede Fahrt zu einem Erlebnis werden. Die Panorama-Bahn wurde auf  Basis von S- Bahn-Wagen der Baujahre 1938 bis 1943 neu aufgebaut und stellt mit ihrer Einheit von drei durchgehend begehbaren Wagen ein Unikum dar. Die fast bis zur Dachmitte reichenden Fenster geben dem Zug den Namen Panoramabahn.

Der VBB- Tarif findet hier keine Anwendung. Die Sitzplätze der Sonderfahrten müssen vorab reserviert werden. Die Fahrkarten werden über das Kassensystem der S-Bahneigenen Verkaufsstellen ausgegeben und abgerechnet. Daher wurde für die Fahrkarte der übliche VBB-RF-Kartenvordruck verwendet, jedoch der Hinweis auf den VBB-Tarif ist ausgekreuzt. Die Fahrkarte berechtigte allerdings nicht allein zur Mitfahrt, da der Zug mit einer Reservierungspflicht belegt ist. Hier unten abgebildet die dazugehörige Reservierung für die genaue Zugfahrt. Es werden verschiedene Rundfahrten angeboten, die Karte berechtigte zur damals noch möglichen klassischen Rundfahrt Ostbahnhof - Treptower Park - Südring - Westring - Nordring - Ostring - Warschauer Strasse - Ostbahnhof.

SF_Panoramabahn-2002_fahrkarte_vs

Reservierungskarte für eine Fahrt mit der Panoramabahn (S-Bahn Berlin GmbH). Die kostenfreie Reservierung ist nur gültig in Verbindung mit der Fahrkarte.

Über 150.000 Fahrkarten wurden zwischen 1999 und 2008 vorwiegend an Touristen verkauft. Ab 2008 wurden keine Fahrten mehr angeboten, das Verkehrsunternehmen hatte Mühe überhaupt noch reguläre S- Bahnfahrten anzubieten.

SF_Panoramabahn-2002_reservierung_vs

Rückseite der Reservierungskarte (2002) Panoramabahn S-Bahn Berlin GmbH

Aufgrund der technischen Probleme im Betriebsablauf der Berliner S-Bahn wurden die Fahrten mit diesem Zug über Jahre ausgesetzt, das Fahrzeug ist abgestellt. Die Zukunft des Fahrzeuges ist auch aufgrund der politisch gewollten Ausschreibung des Verkehrsnetzes S-Bahn Berlin ungewiss.

SF_Panoramabahn-2002_reservierung_rs

Zur Darstellung der Fahrscheine haben wir auf die Kennzeichnung der Herkunft der einzelnen Fahrscheine (Angabe der Privatsammlung) verzichtet. Dank an Markus Jurziczek von Lisone, Detlef Jentzsch, Manuel Jacob, Axel Mauruszat, Tepedag und Eggert für die Bereitstellung der Sammlung.

Zurückblättern 

 

Nach oben blättern
Vorblättern

[Tonarchiv] [Filmarchiv] [Textarchiv] [Fahrkartenarchiv] [Archivordnung] [Linksammlung] [Impressum]

Das Verkehrsmagazin Berliner Verkehrsseiten
Ticket - Die Zeitschrift für Fahrscheinsammler