Das Online Magazin zum Berliner Nahverkehr mit Online-Archiv

Das Online-Archiv zum Berliner Nahverkehr

Historische  Fahrkarten - Mustersammlung aus der Berliner Verkehrsgeschichte

Einzelfahrausweise (BVG-West, 3/1976 - 1991)

Tarif_Hinweis_Automatenfahrscheine_1971_BVG-West

Tarifperiode ab 1.3.1976

Veränderung des Stempeldruckes ab März 1976:

Mit dem Tarifwechsel und Neuausgabe des gesamten Fahrscheinangebotes wurde zum 1.3.1976 auch ein neuer Stempelabdruck eingeführt.

Der Handstempeldruck vom Busfahrer im Einmannbetrieb (und der letzten Schaffner)  setzt sich zusammen aus: Erste Stelle: ( a) Linienart (bspw. E für Einsetzwagen, N für Nachwagen oder Leerfeld für Stammwagen). Es folgen zwei Stellen für die Liniennummer (b), die Himmelsrichtung (c ) (je Fahrtrichtung festgelegt im Handbuch), (d) der Wochentag und die Kalenderwoche (e). Rechts (f) die Uhrzeit hhmm. 

Dieses Grundprinzip der Informationsverschlüsselung im Stempeldruck blieb bis zur Aufgabe  des Handstempels 1992 beibehalten. Mit Einführung des  elektronischen Kassensystems beim Autobus trägt der Fahrer heute keinen Handstempel mehr bei sich.  Das abgebildete Beispiel des Handstempels liest sich: Linie 21 Richtung Süden am Sonntag der 45. Woche um 19 30 Uhr.

Buslinie 21 Richtung Süden am Sonntag der 45.  Woche um 19:30 Uhr

Der Entwerterdruck trägt die gleiche Information, ist jedoch anders angeordnet. Uhrzeit / Wochentag / Kalenderwoche / letzte Jahresziffer (quer gelegt), Bahnhofsname, Entwerternummer

15:50 Uhr am Freitag der 8 Kalenderwoche im Jahr 1985 am Entwerter Nummer 6 des S-Bahnhofes Lindenthaler Allee

Der mittig abgebildete Stempeldruck eines Entwerters verrät: 15 50 Uhr am Freitag der 08 . Kalenderwoche des Jahres 1985, S-Bahnhof Lindenthalter Allee, am Entwerter Nummer 6.

Entwerternummer 0433, Linie 85 Richtung Süden am Dienstag der 20. Kalenderwoche des Jahres 1987 um 20:40 Uhr

Der Entwerter im Autobus druckt sinngemäß: Entwerternummer / Linie / Himmelsrichtung / Wochentag / Kalenderwoche / letzte Ziffer des Jahres / Uhrzeit.

So ist hier zu lesen: Entwerternummer 0433, Linie 85 Richtung Süden am Dienstag der 20. Woche des Jahres 198 7 um 20 40 Uhr.

Die Entwerterabdrucke Autobus blieben so bis 1988 unverändert.

Eine kurze Erläuterung dazu liegt im BVS-Online-Textarchiv “Tarifwesen” unter der Nummer F_006 zum Download bereit. Sammler von Entwerterdrucken finden im begleitenden Fahrschein Textarchiv eine Druckvorlage zum Sammeln der Entwerterdrucke (Signatur F_000).

Umsteigefahrschein U, Normalfahrschein (1976), vom Block verkauft (Schaffnerbrett)

U-1-1976B

Umsteigefahrschein (ermässigt) S (1976), vom Block verkauft (Schaffnerbrett)

SU-1-1976B

Ermäßigungsfahrschein (1976). Besonderheit der Stempelaufdruck: Einzelfahrausweise sind zu dieser Zeit nicht im Vorverkauf zu erwerben (ausgenommen Dienstfahrscheine, die jedoch nicht im Handel erwerblich sind). Um bei Großveranstaltungen die verkehrliche Abfertigung zu beschleunigen, war es seit Jahren üblich bereits bei der Anreise die Fahrscheine für die Rückfahrt zu verkaufen. Der Stempelabdruck zeigt den Vorverkauf. Eine Tagesfahrkarte war das jedoch trotzdem nicht, denn stets gab es nur eine Großveranstaltung (bspw. Olympiastadion) am Tag, und das Ende dieser (auch bei Spielverlängerung) war den Mitarbeitern ja bekannt.

S-11-1976_B

Dienstfahrschein (1976): Fahrscheine für den Vorverkauf, nicht an den Fahrkartenausgaben erhältlich gewesen. Firmen, Behörden, Schulen konnten diese Fahrausweise im Block erwerben und zu dienstlichen Zwecken an die Beschäftigten ausgeben. Seinerzeit der einzige Einzelfahrschein, der vor Fahrtantritt entwertet werden musste. Die Normalfahrscheine vom Block durften nur gestempelt ausgegeben werde, die Automatenfahrscheine waren mit Ausgabe entwertet.

DU-3-1976B_Muster

Dienstfahrschein Schüler (1976): Meist für Gruppenfahrten an die Schulen ausgeben, um etwa zum Schulschwimmen zu fahren oder an Wandertagen mit der BVG zum Ziel zu fahren. Kein Verkauf an Automaten oder Fahrkartenausgabestellen.

DS-3-1976B_Muster

Umsteigefahrschein aus Fahrscheingeber (ab 3/1976)

U-1976_G

Rückseite Fahrscheingeberrolle (1976)

S-1976_rs_G

Umsteigefahrschein (1977), vom Block verkauft (Schaffnerbrett)

Rückseite: unbedruckt

EU210-1977_B

Umsteigefahrschein (ermässigt) (3/1977), vom Block verkauft (Schaffnerbrett)

ES105-8-1977_B

Umsteigefahrschein aus Fahrscheingeber (ab Ende 1976)

U-1977_G

Ermäßigungsfahrschein vom Fahrscheingeber (U-Bahn) für den sofortigen Fahrtantritt (ab 8/1977)

S-1977_G

Dienstfahrschein (Vorverkauf an Großkunden) aus dem Jahr 1978. Zu dieser Zeit gab es keine Einzelfahrausweise im Vorverkauf, lediglich diese Dienstfahrscheine konnten von Firmen, Ämtern oder Schulen erworben werden. Stempelabdruck: erste Entwertergeneration (erkennbar an der Schriftart)

DU-9-1978_vs

Umsteigefahrschein (ermässigt) (1978), vom Block verkauft (Schaffnerbrett)

SU-1-1978B

Umsteigefahrschein (ermässigt) (1979), vom Block verkauft (Schaffnerbrett)

SU-8-1979B

Benutzungsbestimmungen umseitig

S-1979_rs_B

Umsteigefahrschein (1979) aus Klüssenendorf-Automaten. Fahrscheinart nur anhand des Fahrpreises erkennbar

U-1979_vs_A

Umseitig: Seriennummer

U-1979_rs_A

Umsteigefahrschein aus Fahrscheingeber (ab 8/1979)

U-1979_G

Ermäßigungsfahrschein vom Fahrscheingeber (U-Bahn) für den sofortigen Fahrtantritt (ab 8/1979)

S-1979_G

 

 

Umsteigefahrschein (ermässigt) (1980), vom Block verkauft (Schaffnerbrett)

SU-8-1980B

Dienstfahrschein 1979: Ab 1979 wurde das Bus&Bahn-Logo bei Dienstfahrscheinen und Sammelkarten sowie Tages-/ Mehrtageskarten verwendet.

DU-1979_vs

Rückseite DU 1979

DU-1979_rs

Umsteigefahrschein aus Fahrscheingeber (9/1980)

U-9-1980_vs_G

 Rückseite Ausgabe von Fahrscheingeber (9/1980)

U-9-1980_rs_G

Umsteigefahrschein aus Automaten (Klüssendorf) 1980

U-1980_vs_A

Rückseite: ohne Text, lediglich eine Seriennummer

U-1980_rs_A

Schülerfahrschein (ermäßigt) aus einem Automaten der Firma Klüssendorf (1980)

S-1980_vs_A

Rückseite: ohne Text, lediglich eine Seriennummer

S-1980_rs_A

Schülerfahrschein (1981) aus dem Automaten. Die Fahrscheinart ist nur am Preisaufdruck erkennbar

S-1981_vs_A

Rückseite: Benutzungshinweise und Seriennummer

S-1981_rs_A

Dienstfahrschein, Ausgabevariante bis Tarifwechsel 1.7.1981 mit Logo “Busse&Bahnen”. Dienstfahrscheine sind auch über den Tarifwechsel hinaus gültig gewesen.

DU-3-1981_vs

Rückseite mit Anwendungshinweisen

DU-3-1981_rs

Dienstfahrschein, Ausgabevariante ab Tarifwechsel 1.7.1981 mit Schriftzug “BVG”

DU-7-1981_vs

Rückseite mit Anwendungshinweisen

DU-7-1981_rs

Diese Fahrscheinform vom Block blieb allgemein von 1976 bis zum Tarifwechsel 1988 nahezu unverändert, lediglich die Preisaufdrucke stiegen über die Jahre und im Stempelfeld verändert sich das Sicherungsmuster.  Die Nutzungsbestimmungen wanderten von der Vorder- auf die Rückseite. Hier die Rückseite Normaltarif

rs_E-1974-1988

Rückseite Ermässigungstarif. Diese Fahrscheine vom Schaffnerblock waren nur für den sofortigen Fahrtantritt vorgesehen und durften nicht ohne Handstempeldruck abgegeben werden. Für den Entwerterdruck waren diese Scheine nicht geeignet.

rs_S-1974-1988

Umsteigefahrschein (1981), vom Block verkauft (Schaffnerbrett).

In den Jahren 1981/82 wurde für die Nummerirung der Fahrscheine eine stark eckige Schrifttype verwendet

U-11-1981_B

Rückseite mit Kurzfassung der Tarifbestimmung zur Verwendung

7x4 cm

U-11-1981_rs_B

Umsteigefahrschein aus Fahrscheingeber (ab 7/1981)

U-1981_G

 

 

Schülerfahrschein aus Automaten (1982). Die Fahrscheinart ist nur am Fahrpreis erkennbar

S-1982_vs_A

Rückseite mit Kurzfassung der Tarifbestimmung zur Verwendung

S-1982_rs_A

Schülerfahrschein (1982)  aus Automaten “Klüssendorf” (nach Fahrpreiserhöhung zum 1.7.1982)

S-1982_vs_A1

Rückseite mit Kurzfassung der Tarifbestimmung zur Verwendung, Maße: 7,5 x 3 cm

S-1982_rs_A1

Umsteigefahrschein (1982) aus Automaten (Klüssendorf).

U-1982_vs_A

Wenn am Automaten die Fahrscheine nicht einzeln gekauft wurden, sondern die Taste für eine weitere Person gedrückt wurde, wurde nur ein Fahrschein mit dem Gesamtpreisaufdruck ausgegeben. Nachteil für den Kunden: Die Fahrt muss gemeinsam beendet werden.

U-1982_2-Personen_rs_A

Umsteigefahrschein (1982) aus Automaten (Klüssendorf). Am Fahrpreis ist erkennbar, dass hier für 2 Personen gelöst wurde.

U-1982_2-Personen_vs_A

Umsteigefahrschein aus Fahrscheingeber (4/1982)

U-1982_vs_G

Rückseite mit Fahrpreisaufdruck (Fahrscheingeber)

U-1982_rs_G

Umsteigefahrschein (1982), vom Block verkauft (Schaffnerbrett)

U-7-1982B

 

 

Ermäßigungsfahrschein (1982)

S-7-1982_B

Rückseite mit Nutzungsbestimmungen der Ermäßigung

S-7-1982_rs_B

 

 

Dienstfahrschein Schüler (DS) 1982

DS-1982_B

Umsteigefahrschein aus Fahrscheingeber (ab 7/1982)

U-1982_G

Umsteigefahrschein aus Fahrscheingeber (ab 7/1982 nach Fahrpreiserhöhung, Einzelfahrt 1,90 DM)

U-7-1982_rs_G

Ermäßigungsfahrschein vom Fahrscheingeber (U-Bahn) für den sofortigen Fahrtantritt (ab 7/1982)

S-1982_G

 

 

Umsteigefahrschein (1983), vom Block verkauft (Schaffnerbrett)

U-3-1983B

 

 

Automatenfahrschein (Umsteigefahrschein Normaltarif, 1983), Fa. Klüssendorf

U-1983_vs_A

Umseitig Kurzhinweise zum Tarif

U-1983_rs_A

Ermäßigungsfahrschein (1983)

S-7-1983_B1

Rückseite mit Nutzungsbestimmungen der Ermäßigung

S-7-1983_rs_B

Umsteigefahrschein aus Fahrscheingeber (ab 7/1983)

U-1983_G

Ermäßigungsfahrschein vom Fahrscheingeber (U-Bahn) für den sofortigen Fahrtantritt (7/1983-4/1984)

Von 5/1984 - 4/1985 keine Ausgabe von ermäß. Fahrscheinen aus dem Geber verkauft

S-1983_G

Umsteigefahrschein aus Fahrscheingeber (ab 5/1984)

U-1984_vs_G

Fahrscheingeber Rückseite (ab 5/1984)

U-1984_rs_G

Umsteigefahrschein (1984), vom Block verkauft (Schaffnerbrett)

U-9-1984B

Rückseite Fahrscheinart U mit Kurzhinweis zur Geltung

U-1985_rs_B

Umsteigefahrschein (ermässigt)

(S 1984), vom Block verkauft (Schaffnerbrett)

SU-8-1984B

Rückseite (7x4 cm) mit Bestimmungen zum Nutzerkreis des Schülerfahrscheines.

Diese Fahrscheine wurden noch bis 1987 von der Druckerei Fasbender hergestellt.

S-8-1984_rs_B

Automatenfahrschein (Ermässigungsfahrschein 1984) Variante “schmal” (Fa. Klüssendorf)

EU-1984_A

Rückseite RF 84 Automatenfahrschein, Firma Klüssendorf, die Automaten wurden verwendet von 1976 - 1986, die Druckvorlagen variieren über die Jahre.

EU-1984_rs_A

Automatenfahrschein (Umsteigefahrschein 1984), Fa. Klüssendorf

U-1984_vs_A
U-1984_rs_A

Automatenfahrschein (1984) Variante “breit” (Fa. AEG)

S-1984_vs_A

Automatenfahrschein LF 84) mit Beförderungsbestimmungen umseitig

S-1984_rs_A

Dienstfahrschein  (1984)

DU-1984_B

Rückseite wie vorstehend (1984)

DU-1984_rs_B

Umsteigefahrschein (1985), vom Block verkauft (Schaffnerbrett)

EU-5-1985_B

Schülerfahrschein (1985), vom Block verkauft, hier aus der Fahrkartenausgabe S-Bahnhof Wannsee (die S-Bahn in Westberlin wurde von 1984 bis 1994 teilweise von der BVG betrieben)

S-1985_B

Automatenfahrschein (1985) Variante “breit”

EU-1985_A

Rückseite LF 85 mit Tarifbestimmungen, Automaten der Firmen AEG und AUTELCA, verwendet ab 1979 verwendet.

EU-1985_rs_A

Dienstfahrschein Ermäßigungstarif (1985)

DS-1985_B

Rückseite wie vorstehend (1988)

Berechtigungsausweis kann sein: Schwerbeschädigtenausweis, Nachweis der Arbeitslosigkeit, Schülerausweis. Kinder müssen keinen Nachweis zur Berechtigung vorlegen (hier gilt die Einschätzung des Personals)

DS-1985_rs_B

Dienstfahrschein (1985)

DU-1985_B

 

 

Umsteigefahrschein aus Fahrscheingeber (5/1985)

U-1985_G

Ermäßigungsfahrschein vom Fahrscheingeber (U-Bahn) für den sofortigen Fahrtantritt (ab 5/1985)

S-1985_G

Ermäßigungsfahrschein vom Fahrscheingeber (U-Bahn) für den sofortigen Fahrtantritt (ab 5/1986)

S-1986_vs_G

Ermäßigungsfahrschein vom Fahrscheingeber -Rückseite- 

(ab 5/1986)

S-1986_rs_G

Umsteigefahrschein (1986), vom Block verkauft (Schaffnerbrett)

U-5-1986B_Muster

Umsteigefahrschein (ermässigt) (1986), vom Block verkauft (Schaffnerbrett)

SU-5-1986B_Muster

Dienstfahrschein  (1986)

DU-1986_B

 

 

Umsteigefahrschein (1986) aus Bahnsteigautomaten

U-5-1986A1

Umsteigefahrschein aus Automaten (1986), Vorlage für alle Einzelfahrscheine dieses Automatentyps

U-x-198xA2

Umsteigefahrschein (1986) aus Bahnsteigautomaten Fa. Klüssendorf aus Berlin-Spandau

U-1986_vs_A1

RF85 (lt. Stempelabdruck auf der Vorderseite 1986 ausgegeben) umseitig mit Tariferklärungen

U-1986_rs_A1

Automatenfahrschein LF 85. Normal- oder Ermäßigungstarif am Fahrpreis erkennbar. Ausgegeben wurde dieser Fahrschein jedoch 1986 (siehe Stempelaufdruck)

U-1986_LF85_vs_A

Rückseite des Automatenfahrscheines LF 85 (Normal- oder Ermäßigungstarif auf der Vorderseite aufgedruckt)

U-1986_LF85_rs_A

Umsteigefahrschein aus Fahrscheingeber (ab 5/1986)

U-1986_G

 

 

Automatenfahrschein LF 86. Normal- oder Ermäßigungstarif am Fahrpreis erkennbar. Ausgegeben wurde dieser Fahrschein jedoch 1987 (siehe Stempelaufdruck)

U-1986_A

Rückseite des Automatenfahrscheines LF 86 (Normal- oder Ermäßigungstarif auf der Vorderseite aufgedruckt)

U-1986_rs_A

Umsteigefahrschein (1987), vom Block verkauft (Schaffnerbrett)

Maße dieser Fahrscheinart: 7 x 4 cm

EU-5-1987_B

Umsteigefahrschein (ermässigt) (1987), vom Block verkauft (Schaffnerbrett)

SU-5-1987B

 

 

Ermäßigungsfahrschein (Dienstfahrschein) 1987

 (Maße 6x7 cm)

DS-1987_B

Umsteigefahrschein U-Bahn (5/1987 - 4/88) aus einem Fahrscheingeber (von der Rolle). Diese Fahrscheinart “Fahrscheingeber” war lange für die Berliner U-Bahn typisch und wurden unverändert jahrzehntelang ausgegeben. Im April 1988 wurde die Ausgabe aus diesen Rollenpapier- Druckautomaten aufgegeben.

U-1987_G

Umsteigefahrschein (Ermäßigungstarif) (5/1987 - 4/1988). Ausgegeben vom handbedienten Fahrscheingeber der Fahrscheinausgabe (Fa). Im April 1988 endete diese  typische Fahrscheinausgabe bei der Berliner U-Bahn (Rollenfahrschein)

S-1987_G

Doppelter Fahrscheingeber  zur Ausgabe von 4 FahrscheinartenDoppelter Fahrscheingeber (Berliner U-Bahnmuseum)

Tarifperiode ab 1988

Der Stempeldruck beim Entwerter Autobus musste zu dieser Tarifänderung umgestellt werden. Mit Einführung des Kurzstreckentarifes war nun die Information der Zustiegshaltestelle erforderlich. Der Handstempel trug diese Information nicht und konnte daher beim Autobus  nicht bei Kurzstreckenfahrscheinen oder Kurzstreckensammelkarten angewendet werden.

BVG-Entwerter 6390 der Linie 10 an der Haltestelle 81 Richtung A am Freitag der 16. Woche des  Jahres 1989 um 14 Uhr

Um die Information der Haltestelle in den Stempeldruck zu bringen, war eine Verknüpfung des Entwerters mit dem Bordsystem (IBIS) erforderlich. Mit der Haltestellenansage (je nach Bauart des Fahrzeuges auch -anzeige)  durch manuelles Fortschalten durch den Fahrer veränderte sich auch der Entwerterdruck. Das Grundprinzip blieb erhalten. Neu ist die Angabe der Fahrtrichtung in A oder B einzuteilen. Dieses Beispiel hier zeigt: BVG-Entwerter 6390 , Linie 10, Haltestellennummer 81, Fahrtrichtung A, Freitag der 16. Woche des Jahres 1989 um 14 00 Uhr.

Mittels kleiner Handbücher je Linie war es dem Kontrollpersonal möglich, die tarifgerechte Nutzung der Kurzstreckenfahrscheine zu überprüfen. Sammler von Entwerterdrucken finden im begleitenden Fahrschein Textarchiv eine Druckvorlage zum Sammeln der Entwerterdrucke (Signatur F_000).

Normalfahrschein mit Umsteigeberechtigung (1988), Fahrkarte  vom Block. Fahrschein gültig ab Entwertung.

Mit der Tarifreform 1988 wurden diese Fahrscheine auch vom Busfahrer verkauft. Die vorherigen kleinen Fahrscheine gelangten nicht mehr zur Anwendung.

U_1988VV

Rückseite mit einheitlichem Aufdruck zur tariflichen Anwendung der Fahrscheinarten (1988).

Maße 6 x 6,5 cm)

U-1988_rs_B

Fahrschein zum Ermäßigungstarif mit Umsteigeberechtigung (1988),  vom Block. Fahrschein gültig ab Entwertung.

SU-1988VV

Fahrschein für Kurzstrecke: Neueinführung des Teilstreckenfahrscheins in Westberlin (1988). Mit diesem K-Fahrschein durfte sogar noch  zwischen allen Verkehrsmitteln umgestiegen werden.

EK-1988_B

Bestimmungen zum Kurzstreckentarif in der Version 1988 hier

Kurzstreckenfahrscheine durften nicht vom Fahrer (Autobus) gestempelt werden, da nur der Entwerter den notwendigen “Haltestellendruck” abgab.

KS-1988_B2

Dienstfahrschein  (1988)

DU-1988_B

Dienstfahrschein Ermäßigungstarif (1988)

DS-1988_B

Fahrschein “Normaltarif” (1988) aus Automaten, Vorlage LF88 bis 91. Auch identische Vorlage RF88 bis 91 möglich, Bezug nur aus Automaten der Firma AUTELCA,.

U-1988A1_Muster

Vordruck identisch, daher keine Abweichung auf der Rückseite

S-K-5-1988_rs_A

Fahrschein “Kurzstrecke Ermäßigung” (1988) aus Automaten

S-K-5-1988_vs_A

Zum ersten gemeinsamen Tarifwechsel der BVG und BVB (1. August 1991) finden Sie im diese Webseite  begleitendem BVS Online- Textarchiv unter der Signatur F_059 eine Mustermappe mit den Fahrkarten- Variationen und Fahrpreisen zum Download bereit.

-> Mustermappe zum Tarifwechsel 1.8.1991 (Signatur F_059) <-

Fahrschein aus Automaten (1991). Die beiden Berliner Verkehrsbetriebe BVG und BVB nutzen in Ausblick auf die bevorstehende Firmenfusion fabrikgleiche Fahrkartenautomaten und nutzen gleichsam die Kartenrollen. Per Aufdruck ist der Tarif BVG oder BVB erkennbar, beide Firmenadressen auf dem Fahrschein.

U-8-1991A1

 

 

Für den Verkauf vom Block (vorwiegend Autobusbereich) werden ab 1991 diese Fahrscheinarten verwendet.

Die farbliche Unterscheidung blieb traditionell erhalten: grün für die Ermäßigung, rot für den Normaltarif.

S_ATarif-1991_B

(ca. 7 x 3,5 cm)

Diese Fahrscheinart wird nicht im Vorverkauf angeboten, ist nur durch den Handstempel entwertet abzugeben.

S_ATarif-1991_rs_B
EU-1991_A3
EU-1991_A3rs

Kuriosität: Der reduzierte Fahrpreis für Bürger mit Wohnsitz auf dem Gebiet der ehemaligen DDR wurde auch im einstigen Westberlin an den Automaten angeboten. Hier wurde die Automatenvorlage einer 4er Sammelkarte für einen Einzelfahrausweis Tarif B verwendet, um die Sonderbestimmungen aufdrucken zu können (1991)

LSK91_NT_B-Tarif-1991_A_vs

Rückseite wie vorstehend

LSK91_NT_B-Tarif-1991_A_rs

 Schüler Kurzstrecke (S-K) 1991 vom Block verkauft, vereinzelt Bus, überwiegend U-Bahn

S-K-1991_B

Rückseite wie vorstehend

S-K-1991_rs_B

Automaten- Fahrscheine von der Rolle: Die Fahrkartenautomaten arbeiten für die Grundsorten EA, USk, T mit gleichen Blankovorlagen.

 Hier abgebildet die Blankovorlage für Einzelfahrausweise eines Fahrkartenautomatens. Aufgedruckt wird die Tarifart (Normaltarif, ermäßigt, Kurzstrecke). Zum Transport im Automaten des Papierbandes dienen die Löcher, zur Arretierung und Justierung für den passgenauen Aufdruck die rechteckigen Einstanzungen.

Tarif_BVB-1991_vs
EA_Bandrolle_Blanko_1988_A1

Zur Darstellung der Fahrscheine haben wir auf die Kennzeichnung der Herkunft der einzelnen Fahrscheine (Angabe der Privatsammlung) verzichtet. Dank an Markus Jurziczek von Lisone, Detlef Jentzsch,  Manuel Jacob, Georg Simetsberger, Tepedag und Eggert für die Bereitstellung der Sammlung und Detailhinweise zum Thema.

Zurückblättern 

 

Nach oben blättern
Vorblättern

[Tonarchiv] [Filmarchiv] [Textarchiv] [Fahrkartenarchiv] [Archivordnung] [Linksammlung] [Impressum]

Das Verkehrsmagazin Berliner Verkehrsseiten
Ticket - Die Zeitschrift für Fahrscheinsammler