Das Online Magazin zum Berliner Nahverkehr mit Online-Archiv

Das Online-Archiv zum Berliner Nahverkehr

Historische  Fahrkarten - Mustersammlung aus der Berliner Verkehrsgeschichte

Sonderausweise, Berechtigungsausweise

Übersicht der verwendeten Fahrschein-Muster

Detailinformationen zu den Tarifen finden Sie unter “Tarifwesen

Bemerkungen zum abgebildeten Fahrschein

Fahrscheinmuster

Bemerkungen zum abgebildeten Fahrschein

Fahrscheinmuster

Dienstausweis der BVG (30er Jahre) mit Fahrtberechtigung

Dienstausweis_1940-U-Bahn

 

 

Hier abgebildet eine erste Form der Fahrtgenehmigung ohne Angabe der Verkehrsstufe. Vermutlich da in Potsdam ausgestellt noch ältere Formulare ausgestellt wurden.

Fahrgenehmigung für den 20.4.1945

In den ersten Monaten nach Kriegsende (1945) gestaltete sich das Fahrtenangebot des Berliner Nahverkehr als sehr gering. Eine Benutzung durfte daher nur mit Berechtigungskarte erfolgen, je nach ausgerufener Verkehrsstufe I, II oder III (abhängig vom vorhandener Elektrizität oder Verfügbarkeit der Anlagen) durften im ungünstigsten Fall nur wichtige Berufsgruppen zur Arbeit fahren.

Verkehrsstufe-1_vs

Hier abgebildet eine Berechtigungskarte für die Verkehrsstufe I (Straßenbahn).

Verkehrsstufe-1_rs
Verkehrsstufe-3-U-Bahn_vs

Hier abgebildet eine Berechtigungskarte für die Verkehrsstufe I bis III (U-Bahn).

Verkehrsstufe-3-U-Bahn_rs
Verkehrsstufe-3-S-Bahn_vs

Hier abgebildet eine Berechtigungskarte für die Verkehrsstufe I bis III (S-Bahn).

Verkehrsstufe-3-S-Bahn_rs

Kontrollkarte für Schaffnerdienste (1945)

BA-Kontrollkarte_Schaffnerdienst_1945

 

 

Die Alliierten hatten die Benutzung des Nahverkehrs frei in Berlin. Damit sie auch ohne Uniform ihren Anspruch auf Freifahrt erhielten, gab es spezielle Karten von der Militärbasis ausgehändigt, hier ein Beispiel aus dem Jahr  1958

BK_US-1958

 

 

Schülerausweis (BVB) 1974/75 (Ostberlin)

S-Ausweis-1974_Ost_vs

Rückseite Schülerausweis Ostberlin (BVB)

S-Ausweis-1974_Ost_rs

Fahrschein für Schwarzfahrer (1978): Wird ein Fahrgast ohne gültigen Fahrausweis angetroffen, hat er ein erhöhtes Beförderungsentgelt gem. der Beförderungsbestimmungen zu entrichten. Bei Barzahlung erhält der Fahrgast über den entrichteten Beleg eine Quittung, die zur Weiterfahrt gem. der jeweiligen gültigen Tarifbestimmungen (keine Rund- und Umwegfahrten, Gültigkeit für 120 Minuten, nicht übertragbar) berechtigt.

Hier abgebildet ein Quittungsbeleg aus dem Jahr 1978.

Erhohtes_Beforderungsentgelt-1978_BVG_B

Dienstkarte des Ministeriums des Innern (MdI) der DDR (1982) für Fahrten mit dienstlichem Auftrag

MDI-Dienstkarte_1

Rückseite Dienstkarte

MDI-Dienstkarte_2

Bürger mir körperlicher Behinderung hatten zeitweise Anspruch auf eine Fahrpreisermäßigung, später je nach Behinderungsgrad auch freie Fahrt mit oder ohne Begleitperson.

BK_Schwerbesch-1981

Komplizierte Unterschiede gab es in den 40er und 50er Jahren nach Behinderung durch Kriegseinsatz ect. Ein weites Feld zu dem man seitenweise Ausführungen gestalten kann. Abb. hier aus dem Jahr 1981 (Bundesrepublik Deutschland)

BK_Schwerbesch-1981_2

Militärausweise der Französischen Streitmacht in Berlin. Militärangehörige der Alliierten haben in Berlin Freifahrt. In Zivilkleidung geben sie sich über die Militärausweise zu erkennen. (1985)

BK_RF-1985

Mit dem Wechsel der Berechtigungsausweisen entsteht, würde man eine komplette Darstellung anstreben würde, ein unglaubliche Datenberg von zig Kartenvariationen. Wir hoffen dass Sie die mögliche Variationen jedoch erahnen können.

BK_RF-1985_SOff

BK_RF-1985_off

Französischer Militärausweis (1988)

BK_RF-1988

Militärausweise der Amerikaner in Berlin (1985) mit Freifahrtberechtigung bei der BVG

BK_US-1985_3

BK_US-1985_1

BK_US-1985_2

Das Feld der Berechtigungsfahrten geht hier sehr weit. Eine vollständige Darstellung ist nicht möglich, wie an diesen Sonderausweisen hier erkennbar.

So gab und gibt es zahlreiche Berechtigungsausweise (oder Kleidung), die zur Fahrt mit den Verkehrsmitteln berechtigen. Hier abgebildet ein Betretungsausweis (1988) für das Betreten der Bahnanlagen (U-Bahn) mit gleichzeitiger Fahrtberechtigung für den genannten Abschnitt. Ausgegeben an Mitarbeiter und beauftragte Firmen zur Dienstausübung.

VEK_BVB-Berechtigungskarte_1988

Besondere Berechtigungskarte der Deutschen Bundesbahn.

BR_Netzkarte-1985

 

 

Berechtigungsausweis für die Mitglieder des Deutschen Bundestages (1990)

BK-1991_MDB_vs

Alle Abgeordneten des Deutschen Parlamentes haben Freifahrt. Anfänglich wurden diese kleinen Karten ausgegeben.

BK-1991_MDB_rs

Dienstausweis des VEB Kombinat Berliner Verkehrsbetriebe BVB

BK-BVB-1990_vs

Einheitlicher Freifahrausweis für alle Mitarbeiter der im TBU enthaltenen Verkehrsunternehmen (1990)

BK-Freifahrt_Mitarbeiter-1990

 

 

 

 

Über den Verband der öffentlichen Verkehrsbetriebe gibt es seit den 70er Jahren eine Anerkennung gegenseitiger Freifahrtberechtigungen der Verbandsunternehmen.

Hier zwei Beispielkarten 1990 und 1993

BR_VOV-1985vs

 

BR_VOV-1985_rs

BR_VOV-1995

 

 

Feststellungsbeleg über ein erhöhtes Beförderungsentgelt, Ausgabe einer Fahrscheinkontrolle im Tarifbereich der S-Bahn Berlin GmbH (2011)

8 x 12 cm, Rückseite leer

Dazu wird eine Zahlungsaufforderung (DB AG) mit Überweisungsvorlage ausgegeben.

FSB_S-Bahn-2011

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurückblättern 

 

Nach oben blättern
Vorblättern

[Tonarchiv] [Filmarchiv] [Textarchiv] [Fahrkartenarchiv] [Archivordnung] [Linksammlung] [Impressum]

Das Verkehrsmagazin Berliner Verkehrsseiten
Ticket - Die Zeitschrift für Fahrscheinsammler