Das Verkehrsmagazin Berliner Verkehrsseiten
U-Bahn Berlin

Typ G I/1

Baujahr

TW

BW

Wagennummer

Wagennummer

Besonderheiten

1988/89

104

 

135 896-999

369-266

Umzeichnung Ost/ West

1988 löste das Verkehrskombinat BVB zur endgültigen Aussonderung der Vorkriegswagen eine erneute Bestellung der U-Bahn-Type G aus. Ab 1988 wurde der GI/1 geliefert, der nun nicht mehr elektrisch kuppelbar mit der Vorgängerserie GI war, und somit nicht im Zugverband eingesetzt werden konnte.

135 756

Äußerlich unterschieden sich die Serien GI und GI/1 nicht.  Lediglich in der Wagentechnik finden sich die Unterschiede. So ist das Beleuchtungsband im Fahrgastraum unterbrochen angeordnet. Eine zusätzliche Leitung zum Abgleich der Schaltwerkselektronik der einzelnen Wagen (gegen das starke Rucken beim Anfahren der Vorserie GI) machte ein Kupplung mit der Serie GI nicht mehr möglich. Zudem verfügen die Fahrmotore der GI/1 über veränderte Kennlinien (= Anfahrkurve).

Am Ostkreuz

Auch die GI/1 Serie wurde vom VEB LEW in Hennigsdorf hergestellt. Ebenso wie beim GI wurde ein Zweiachslängsantrieb Gleichstrom-Reihenschlußmotor je Drehgestell untergebracht, und über elektromagnetische Schütze angesteuert.

Techn. Datenübersicht GI/1 (1Dtw)

Sitzplätze:

66

Stehplätze (4P/m2)

133

Wagenlänge (ü.P):

25660 mm

Wagenbreite:

2360 mm

Wagenhöhe:

3190 mm

Leergewicht:

37,0 t

Beladen:

54,4 t

Anfahrbeschleunigung:

1,15 ms

Ein Unterflur-Schnellschalter, zwei Überstromrelais sowie elektronische Unterspannungs- Erfassungs- Einrichtungen und Schleuderschutzeinrichtungen übernehmen den Schutz des Fahrkreises. Jeder Wagen verfügt über einen Satz Anfahr- und Bremswiderstände.

U-Rampe_Nollendorfplatz_1994

Nach der Fusion von BVB und BVG (1992) gehörten die GI/1 zum Gesamtberliner Wagenbestand, mit dem Lückenschluß der beiden Kleinprofilnetze zwischen Potsdamer Platz und Gleisdreieck verkehrten diese Züge nun auch im ehemaligen Westberlin.

Wagen 396 auf der Schoeneberger Bahn

Nur für kurze Zeit wurde versucht, die Linie U4 (Schöneberger Bahn) mit dem Zugtyp GI/1 auszustatten. Die kurze Linie mit ihrem geringen Fahrgastaufkommen kompensiert die schlechten Eigenschaften (unbequeme Sitzbänke, nur zwei Türen pro Waggon). Doch beschwerten sich die die Kunden und die Anwohner der Strecke, da sich das Fahrzeug merklich lauter verhält und diese alte U-Bahnstrecke nicht den heute üblichen Dämmschutz besitzt. Schnell verschwanden diese Fahrzeuge wieder von der U4. Das macht dieses Foto heute so selten. Heute verkehren hier wieder die 2-Wagenzüge der Fahrzeuggruppe A3.

Die vom Verkehrskombinat BVB seit 1970 verwendete 7-stellige EDV-Fahrzeugnummer wurde 1992 aufgegeben und die Fahrzeuge in das bestehende Nummernsystem der BVG-West integriert. (Umzeichnungsliste 1992 hier). Nach 1992 folgte auch die Umlackierung der Fahrzeuge in das von der BVG-West verwendete Farbbild.

DSC09103

DCP06342

Auf der Beliebtheitsskala der Fahrgäste sind diese Züge weit unten anzusiedeln, auch technisch haben diese Züge gegenüber den älteren A3L82 mit Asynchron-Drehstrommotoren nicht viel zu bieten. Mangelnder Sitzkomfort auf langen Strecken und nur zwei Türen pro Wagen sowie das ruckartige Fahren und Bremsen haben nur wenig mit einem modernen, attraktiven öffentlichen Nahverkehr gemein. Aufgrund der Fahreigenschaften witzelt der Insider auch gerne G-Zug wie “Grubenbahn”.

DSC09107

Der Innenraum wurde bis zum Umbau zum GI/1E kaum verändert. Lediglich die original braunen Kunstlederbänke wurden gegen den Graffitischutzbezug (Würmchenmuster)  ausgetauscht sowie der Knöpfe zum Schliessen der Türen bei langen Aufenthaltzeiten für die Bedienung durch den Fahrgast (oranger Würfel neben der Tür).

DCP06327

Aufgrund des jungen Alters der Serie bleiben die Fahrzeuge noch im Fahrgasteinsatz.  Von 2006 bis 2009 wurden alle im Bestand befindlichen Fahrzeuge des Typs mit rund 250.000 Euro pro Doppeltriebwagen für den weiteren Einsatz ertüchtigt (technisch modernisiert). Nach den technischen Umbauten wurden die Fahrzeuge mit Fahrzeugtype GI/1E gekennzeichnet. Die Fahrzeuge GI/1 (ohne Umbau) und GI/1E waren untereinander nicht elektrisch kuppelbar. Umzeichnungsliste ist hier abrufbar. Mit dem abgeschlossenen Umbau ist seit Jahresanfang 2010 kein einziger Wagen des Typs GI/1 mehr vorhanden.

Quellen:

  • Unterlagen aus dem Archiv Berliner Verkehrsseiten (Listen, Bilder, Dokumente)
  • Hinweise aus dem Autorenkollektiv der Berliner Verkehrsseiten
  • BVG Typenblätter
  • Firmenprospekt des Kombinat VEB LEW Hans-Beimler,  1988
  • Der Stadtverkehr 3/1979 “Neue U-Bahn-Triebzüge für die DDR-Hauptstadt in Serienlieferung (Dipl. Ing. Narr, LEW)
  • Schienenfahrzeuge 3/1980 “Neue Steuerung für die Triebzüge der U-Bahn Berlin”, Dipl. Ing. Krause, KLEW Hennigsdorf
  • Schienenfahrzeuge 1/1979 “Neue U-Bahnwagen für das Kombinat Berliner Verkehrsbetriebe (K-BVB)”, Dipl.-Ing Herdegen und Kietzmann (LEW)
  • Schienenfahrzeuge 5/1980 “Wagenkästen der Berliner U-Bahn in Aluminiumbauweise”, Dipl.Ing Herdegen und Behrendt
  • Berliner Zeitung, 21.Juli 2005 “Gieselas zweiter Frühling”, Peter Neumann
  • Berliner Verkehrsblätter (div.)
  • Verkehrsgeschichtliche Blätter (div.)

Text und Zusammenstellung: M. Jurziczek von Lisone, 2002, überarbeitet 3/2010

Zurückblättern 

Nach oben blättern
Vorblättern
[Geschichte] [Strecken] [Fahrzeuge] [Stellwerke] [Bilder] [Dokumente] [Links] [Foren] [Aktuelles] [Bücher] [Impressum]
Das Verkehrsmagazin Berliner Verkehrsseiten
Sammlerkreis Nahverkehr Berlin