Das Verkehrsmagazin Berliner Verkehrsseiten
U-Bahn Berlin

Hilfsgerätezug 4004, 4005

Wagennummer

Umbau

Bemerkungen

(1199)

4004

1980, aus B1- Wagen 263St

Westnetz, Bw See, alte 11er-Arbeitszugnummer wurde nicht getragen, Fahrzeug stand (wie auch 1196) seit 1975 für den Umbau abgestellt eingesetzt bis 1999

(1196)

4005

1980, aus B2-Wagen  127

Westnetz, Bw See, alte Arbeitszugnummer nur in den Unterlagen bis zur Umsetzung des Umbaus zu finden, mit Fertigstellung erfolgt die Kennzeichnung mit der neuen Nummer, eingesetzt bis 1999

Bereits 1975 wurden zwei neue Hilfsgerätezüge für das westliche Großprofilnetz geplant.

Die neue Betriebswerkstatt Britz konnte ihren Hgz bereits 1975 in Betrieb nehmen, die Bw See nutzte noch den seit 1968 vorhandenen Hilfsgerätewagen 1204.

Von 1975 bis 1979 standen die beiden Wagen 127 und 263 in der Wagenhalle der Bw See und warteten auf den Umbau, der erst 1980 abgeschlossen wurde. Die 1975 vorgesehenen Arbeitszugnummern lauteten 1196 und 1199.

Aus dem Triebwagen 127 wurde 1980 der Wagen 4005 und aus dem Steuerwagen 263 der Hgz-Wagen 4004.

B2 Tw 127 1195-4005 Bw See 1977 Foto Detlef Jentzsch

Von 1975 bis 1979 stand der Triebwagen 127 (Aufnahme 1977) in der Halle der Bw See und wartete auf seine Umgestaltung zum Hgz 4005

Tw 4005 Hilfsgreräte Tw Typ B2

B2-Triebwagen 4005 bei Fertigstellung in der Hauptwerkstatt See (1980)

24
23

Entgleisung, ein Anlass für den Hgz auszurücken. Während der Betriebszeit der zuständigen Werkstatt springen die Schlosser aus der Werkstatt auf den Zug und werden zur Unfallstelle gefahren. Ein Bereitschaftssystem alarmiert die Mitarbeiter auch zur Werkstatt-unbesetzten Zeit. Aufgabe ist es stets, schnell die Strecke wieder freizuräumen und das Fahrzeug für die Überführung zur Werkstatt vorzubereiten.

Entgleisung_nach_Radbruch_BVS

Die Abbildung oben einer Entgleisung als Folge eines Radbruches zeigt die erschwerten Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter zwischen Tunnelwand und Zug. Wie bei der Straßenbahn oder Eisenbahn praktiziert, können hier im Tunnel keine großen Arbeitsgeräte (Kranwagen) verwendet werden. Zu sehen ist hier der hydraulische Stempel, der die erste Achse des entgleisten Wagens anhebt.

Rollbockfahrt_nach_Entgleisung_BVS

Schadhafte Räder werden auf sogenannten “Rollböcken” aufgelagert. So sind die Wagen mit verringerter Geschwindigkeit rollfähig. Die verunglückten Wagen können so zur Werkstatt geschleppt werden.

Quellen:

  • Archivunterlagen Redaktion Berliner Verkehrsseiten (Listen, Bilder)
  • Berliner Verkehrsblätter (6/1973) “Arbeitswagen der Berliner U-Bahn” von Kramer / Fischer
  • Berliner Verkehrsblätter (8/1980) “Der Arbeitswagen-Bestand der U-Bahn” von Fischer
  • Berliner Verkehrsblätter (8/1997) “U-Bahn-Arbeitswagen”
  • Hinweise und Anmerkungen des freien Autorenkollektives Berliner Verkehrsseiten (D. Jentzsch)

Text und Zusammenstellung: Markus Jurziczek von Lisone 3/2010

Zurückblättern 

Nach oben blättern
Vorblättern
[Geschichte] [Strecken] [Fahrzeuge] [Stellwerke] [Bilder] [Dokumente] [Links] [Foren] [Aktuelles] [Bücher] [Impressum]
Das Verkehrsmagazin Berliner Verkehrsseiten