Empfehlungen in Schrift und Bild zum Schlossplatz

Quellen und empfohlene Bücher

 

Schloßfreiheit - Vor den Toren des Stadtschlosses

Dreihundert Jahre pulsierte an der Schloßfreiheit, unmittelbar vor den Toren des königlichen Schlosses, reges Leben. Die Entscheidung des letzten deutschen Kaisers Wilhelm II., seinen Großvater eben hier ein Denkmal zu setzen, veränderte den Ort grundlegend. Alle Häuser der Straßenzeile wurden abgerissen, das heftig umstrittene „Nationaldenkmal“ 1897 eingeweiht. Mit der Sprengung des Stadtschlosses und dem Abriß des Denkmals schien die Geschichte der Schloßfreiheit besiegelt; der „Schloßplatz“ präsentiert sich heute als überdimensionaler Parkplatz. Unter der Oberfläche blieben jedoch nutzbare Bestandteile des Stadtschloßensembles erhalten. Anschaulich und mit einer Vielzahl bislang unbekannter Fotografien schildert das Buch die Geschichte der Schloßfreiheit wie des Nationaldenkmals und regt dazu an, den Ort für die Stadt und ihre Bewohner zurückzugewinnen.

Das Buch von den Brüdern Arnold beschreibt die Schlossfreiheit wie kein anderes Buch.

 

Nationaldenkmal Kaiser Wilhelm I.

Zum 100. Geburtstages des Kaiser Wilhelm I. 1897 erschien diese Eröffnungsschrift “Unser Heldenkaiser” von Dr. Wilhelm Oncken im Verlag Alfred Schall. Auf fast 280 Seiten mit zahlreichen Abbildungen beschreibt er das Leben des ersten Deutschen Kaisers und beruft sich auf das Archiv sowie Briefe aus dem Königshaus. Mehrfache Auflagen verschiedener Einbände in den folgenden Jahren folgten. Detaillierte Beschreibung der Deutschen Geschichte in dieser Zeit, die politischen Entscheidungen und Kriege werden hinterleuchtet. 

Das Buch ist heute gelegentlich über Ebay erhältlich, aber auch über den antiquarischen Suchdienst www.eurobuch.com

Palast der Republik

Ein ausführliches Bildband mit Texten der Projektanten, Vorstellung der einzelnen Räume, Einrichtungen und Kunstbilder des Hauses. Etwa 180 Seiten, erschienen 1977 im VEB A. Seemann Verlag Leipzig, Ausgabepreis: 25 Mark der DDR. Ein Erinnerungsstück an den versunkenen Palast. Dieses Buch ermöglicht Ihnen eine sehr ausführliche Bild- und Textdokumentation des Volkspalastes.

Das Buch ist heute neben vielen anderen Veröffentlichungen und Gegenständen gelegentlich über Ebay erhältlich, aber auch über den antiquarischen Suchdienst www.eurobuch.com

Inhaltsverzeichnis hier in PDF abrufbar

Berliner Schloss

Das Berliner Schloss von Guido Hinterkeuser zeichnet die Geschichte des Umbaus und seine historischen Voraussetzungen detailliert nach. Dazu gehören auch die Entstehung des Münzturms sowie die Schilderung der dramatischen Ereignisse im Sommer 1706, als der nahezu vollendete Turm wegen akuter Einsturzgefahr wieder abgetragen werden musste. Ein ausführlicher Anhang dokumentiert vollständig die erhaltenen Schriftquellen sowie die überlieferten Zeichnungen und Druckgrafiken.
Dieses Buch zeigt die singuläre Qualität des Baus, etwa den immer wieder beschworenen inneren Schlosshof, den so genannten Schlüterhof, und verdeutlicht, wie sehr das Berliner Schloss in der Tradition der europäischen Architekturgeschichte steht. Andreas Schlüter ließ sich von Michelangelo Buonarroti und Gian Lorenzo Bernini inspirieren, und in seine Berliner Konzeption ging der geplante Umbau des Louvre in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts ein. Das Berliner Schloss steht in einer europäischen Bautradition.

Das Buch unfasst 500 Seiten und ist im Jahr 2003 erschienen, also noch im Buchhandel erhältlich. ISBN: 3886807924, oder auf dem zweiten Buchmarkt www.eurobuch.com

Berliner Schloss

Gegenwart wird immer auch durch das Verhältnis zur Vergangenheit bestimmt. Kaum ein Bauwerk manifestiert dieses Einstellungswandel so kraß wie das Berliner Schloß. Das Buch zum Schloß beschreibt kurz den Aufbau und die schrittweise Zerstörung. Zahlreich bebildert und mit guten Beschreibungen. Bilder vom Zustand, Detailaufnahmen und Bilder vom Abbruch. Autoren: Bodo Rollka und Klaus-Dieter Wille, erschienen im Haude&Spener Verlag 1987.

Das Buch ist heute neben vielen anderen Veröffentlichungen  gelegentlich über Ebay erhältlich, aber auch über den antiquarischen Suchdienst  www.eurobuch.com

PALAST DER REPUBLIK * BERLIN-HAUPTSTADT DER DDR

Eine Hochglanzbroschüre aus dem Jahr 1976, herausgegeben von der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit des PdR unter Fachberatung des Architekten Heinz Graffunder. Auf 28 Seiten wird das Bauwerk kurz vorgestellt, bebildert mit mehr als 60 Farbbildern. Bilder vom Bau des PdR, der Grundsteinlegung und des Richtfestets sowie der ersten Veranstaltungen im Hause. Über eine grafische Orientierungshilfe zu den Bildern erkennt der Betrachter stets, in welcher Position der gezeigte Raum sich im Gebäude befindet. Deutlich wird hier die komplexe Raumaufteilung und die vielseitige Nutzungsmöglichkeit. Wer sich den PdR erhalten möchte, hat hier einen kurzen Bilderbogen der auch späteren Interessierten zeigt wie vielseitig und modern der Palast der Republik einst war.

Die Broschüre (einst für 3 Mark der DDR ausgegeben) ist bei Ebay (Eingabemaske Seitenanfang) oder gelegentlich im Internetantiquariat www.eurobuch.com  zu finden.

eurobuch.comBuchsuche powered by
eurobuch.com
Autor:
Titel:
Stichwort:
ISBN:
 

Internet

Förderverein Berliner Schloss e.V.

http://www.berliner-schloss.de

Stadtschloss Berlin Initative

http://www.stadtschloss-berlin.de/

Gesellschaft Berliner Schloss e.V.

http://www.berliner-stadtschloss.de

http://www.pdr.kultur-netz.de/ 

Zeitungsübersicht zum Palast der Republik

Initative für den Erhalt des PdR

Sonderausstellung, Bilderdokumentation, WebCam und sehr gute Webdarstellung des Deutschen Historischen Museums über den Palast der Republik

Gesellschaft Historisches Berlin Berlin e.V.

 

Seit 1865 bestehender Vereins zur Erforschung der Geschichte Berlins.

Virtuelles Preussen-Museum mit umfangreicher Verlinkung zu anderen Themenseiten, Sehr umfangreich und informativ zusammengestellt von Bettina B. Altendorf aus Berlin

Palast der Republik

Berlin Schloßplatz

 
[Übersicht] [Stadtschloss] [Schlossfreiheit] [Nationaldenkmal] [Palast d. Republik] [Empfehlungen]

Alle Bilder aus der Sammlung des  Verfassers: M. Jurziczek  at 8/2005